23. August 2022 / Aus aller Welt

Neunjährige erschossen - Gewaltwelle erschüttert Liverpool

Drei Tote innerhalb von einer Woche, darunter ein neunjähriges Mädchen: In Liverpool grassiert die Waffengewalt.

Polizei am Tatort in Liverpool, wo ein neunjähriges Mädchen von einem Unbekannten erschossen wurde.

Eine Welle tödlicher Gewalt erschüttert die nordenglische Stadt Liverpool. In einem Haus wurde ein neunjähriges Mädchen von einem Unbekannten erschossen. Das Kind war zufällig zum Opfer geworden, wie die Polizei mitteilte.

Demnach flüchtete ein 35-jähriger Mann am Montagabend vor einem Schützen in das Haus, nachdem die Mutter des Mädchens die Tür geöffnet hatte. Der Täter folgte dem 35-Jährigen, der keine Verbindung zu der Familie hat, und feuerte durch die offene Tür. Die Kugel traf die Mutter am Handgelenk und dann das Mädchen, das hinter ihr stand, in der Brust. Der Flüchtende wurde von mehreren Kugeln verletzt, Freunde holten ihn umgehend mit einem Auto ab und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Nach dem Schützen wird gefahndet. Die Polizei, die kürzlich eine Mauer des Schweigens in Liverpool beklagt hatte, bat ausdrücklich auch die «Mitglieder der kriminellen Bruderschaften» um Hilfe. «Der Mord an einem neunjährigen Kind ist eine absolute Tragödie und überschreitet jede Grenze», sagte Chief Constable Serena Kennedy. «Ich möchte Sie dringend bitten, das Richtige zu tun, damit wir diese Person hinter Gitter bringen können.»

Es war das dritte Mal innerhalb einer Woche, dass ein Mensch in Liverpool erschossen wurde. Am Sonntagmorgen starb eine 28-Jährige, nachdem jemand in ihrem Haus auf sie gefeuert hatte. Der Angriff habe vermutlich nicht der Frau gegolten, teilte die Polizei mit. Es gibt bisher keinen Hinweis, dass die Attacken auf die 28-Jährige und das Mädchen zusammenhängen. Die Frau war die Halbschwester eines 16-Jährigen, der 2015 in Liverpool erschossen worden war - seine Mörder hatten ihn verwechselt.

Am Abend des 16. August wurde zudem ein 22-jähriger Mann erschossen, zwei Täter flüchteten auf Elektrofahrrädern. Bürgermeisterin Joanne Anderson erinnerte am Dienstag daran, dass vor genau 15 Jahren ein elfjähriger Junge versehentlich bei einer Auseinandersetzung jugendlicher Banden getötet wurde. «Haben wir nichts gelernt?», twitterte die Bürgermeisterin.


Bildnachweis: © Peter Byrne/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Falscher Notruf: Wenn das Einsatzkommando ins Haus kommt
Aus aller Welt

Ein vorgetäuschter Alarm, der einen Großeinsatz der Polizei auslöst - ein solch schlechter Streich kann nicht nur zu Strafen, sondern auch zu echten Gefahren führen.

weiterlesen...
Elf Tage vermisst: Suche nach Mutter hält England in Atem
Aus aller Welt

Seit vielen Tagen fehlt von der Mutter zweier Kinder jede Spur. Ist sie womöglich im Fluss Wyre ertrunken? Ein Experte hält das für äußerst unwahrscheinlich. Doch was könnte sonst geschehen sein?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Falscher Notruf: Wenn das Einsatzkommando ins Haus kommt
Aus aller Welt

Ein vorgetäuschter Alarm, der einen Großeinsatz der Polizei auslöst - ein solch schlechter Streich kann nicht nur zu Strafen, sondern auch zu echten Gefahren führen.

weiterlesen...
Elf Tage vermisst: Suche nach Mutter hält England in Atem
Aus aller Welt

Seit vielen Tagen fehlt von der Mutter zweier Kinder jede Spur. Ist sie womöglich im Fluss Wyre ertrunken? Ein Experte hält das für äußerst unwahrscheinlich. Doch was könnte sonst geschehen sein?

weiterlesen...