23. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Notruf ohne triftigen Grund - Feuerwehr: Problem ist massiv

Den Notruf bei Halsschmerzen anrufen? Der Deutsche Feuerwehrverband beklagt, dass zu viele Menschen 112 wählen würden, ohne sich tatsächlich in einer Notlage zu befinden. Das Problem werde immer größer.

Wer die 112 wähle, wisse, nach spätestens 30 Sekunden einen Ansprechpartner zu haben, sagt der Deutsche Feuerwehrverband. Das nutzten viele.

Feuerwehren in Deutschland beklagen, dass immer mehr Menschen den Notruf 112 ohne triftigen Grund wählen. «Das Problem ist massiv und wird immer größer, insbesondere in Ballungszentren», sagte der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Karl-Heinz Banse, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Den Rettungsleitstellen stünden nur eine begrenzte Anzahl an Telefonleitungen und Mitarbeitern zur Verfügung: «Der Disponent, der spricht, der kann nur einmal sprechen.» Das könne für Anrufer in einer Notlage bedeuten, dass der Notruf blockiert sei.

Viele nutzen Notdienst statt Bereitschaftsnummer

Als einen Grund verwies der Verbandschef auf die ärztlichen Bereitschaftsnummer 116 117, die ausgebaut werden müsse. «Beim ärztlichen Notdienst ist die Erfahrung so: Wenn man versucht, dort anzurufen, kommt man in eine Warteschleife. Das ist vielen Menschen einfach zu lange», sagte Banse. Wer dagegen die 112 wähle, wisse, nach spätestens 30 Sekunden einen Ansprechpartner zu haben. «Das nutzen viele, weil sie einfach nicht mehr weiterwissen.»

«Im Einzelfall ist es immer schlimm für jeden Einzelnen, wenn etwas wehtut. Aber man muss schon abwägen, was tut man gerade: Blockiert man eine Notrufleitung, weil man Halsschmerzen hat?» Banse beklagte zugleich, dass die «Selbsthilfefähigkeit» in der Bevölkerung verloren gehe. «Die Menschen wissen sich nicht mehr zu helfen.»

Eine bundesweite Statistik, wie häufig der Notruf ohne triftigen Grund gewählt wird, gibt es Banse zufolge nicht. «Ich denke, wir werden das auswerten müssen.» Zugleich sprach er sich dafür aus, Kinder schon in der Schule für das Thema zu sensibilisieren.

Eine Sprecherin der Stadt Köln verwies darauf, dass ein Disponent der Leitstelle entsprechend geschult sei. «So fragt er sehr gezielt nach, wenn sich jemand beispielsweise in Widersprüche verwickelt oder unglaubwürdige Aussagen trifft. Im Zweifelsfall entscheidet er sich immer dafür, Hilfe zu entsenden.»


Bildnachweis: © Frank Rumpenhorst/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 8100 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 8100 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...