17. August 2022 / Aus aller Welt

Russe muss Außeneinsatz auf ISS abbrechen

Raumfahrer Oleg Artemjew musste frühzeitig zur ISS zurückkehren. Der Grund: An seinem Anzug hat sich eine Batterie entladen. «Er war in keinerlei Gefahr», heißt es.

Oleg Artemjew und Denis Matwejew während ihres Weltraumspaziergangs auf der Internationalen Raumstation.

Wegen eines Problems mit seinem Raumanzug hat ein russischer Kosmonaut einen Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation (ISS) abbrechen müssen.

Am Anzug von Raumfahrer Oleg Artemjew habe sich eine Batterie entladen, meldeten russische Agenturen unter Berufung auf die Flugleitzentrale bei Moskau. Auf Befehl von der Erde kehrte Artemjew in die Schleuse der ISS zurück und schloss seinen Anzug an die Stromversorgung an.

Die Lage sei unter Kontrolle, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. «Er war in keinerlei Gefahr», sagte auch ein Experte der US-Behörde NASA in der Live-Übertragung des Außeneinsatzes. Der zweite Kosmonaut Denis Matwejew half erst seinem Kollegen beim Einstieg in die Schleuse, dann wurde er selbst zurück in die ISS beordert.

Die Raumfahrer waren gegen 15.53 Uhr MESZ aus der Station ausgestiegen. Ihr Außeneinsatz war eigentlich für eine Dauer von fast sieben Stunden geplant. Unter anderem hätten die Kosmonauten zwei Kameras installieren sollen. Auf der ISS arbeiten derzeit drei Russen, zwei US-Amerikaner, eine US-Amerikanerin und eine Italienerin.


Bildnachweis: © Roscosmos Space Agency/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nasa-Mission «Artemis 1» erneut nah am Mond vorbeigeflogen
Aus aller Welt

Nach monatelanger Verschiebungen ist die Mission «Artemis 1» endlich im All. Dort verläuft bisher alles nach Plan.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nasa-Mission «Artemis 1» erneut nah am Mond vorbeigeflogen
Aus aller Welt

Nach monatelanger Verschiebungen ist die Mission «Artemis 1» endlich im All. Dort verläuft bisher alles nach Plan.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...