11. Juni 2022 / Aus aller Welt

Schwimmer will Rhein in Rekordzeit bezwingen

Anfang Juli will er an der Nordsee ankommen. Der Marathon-Schwimmer Joseph Heß hat sich einiges vorgenommen. Vor Nachahmung wird ausdrücklich abgeraten.

Joseph Heß bei einer Trainingseinheit in der Elbe. Der Chemnitzer startete seinen Schwimm-Marathon von der Quelle bis zur Mündung des Rheins.

Am Tomasee in der Schweiz ist der Chemnitzer Joseph Heß am Samstagmorgen zu einem Schwimm-Marathon von der Quelle bis zur Mündung des Rheins gestartet.

Vor ihm liegen mehr als 1200 Kilometer, die er in nur 25 Tagen bewältigen will. Das wäre Rekord. Acht bis zehn Stunden will der 34-Jährige täglich schwimmen, dabei aber besonders gefährliche Stellen wie den Rheinfall auslassen. Anfang Juli will er die Nordsee bei Rotterdam erreichen.

Es lauern etliche Gefahren auf der Strecke

Sorgen bereitete ihm vor dem Start der derzeit geringe Wasserstand des Rheins in den Alpen, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ihm sei geraten worden, sich mit zusätzlichen Schonern etwa an den Knien auszurüsten, um sich im flachen Wasser nicht an Steinen zu verletzen. Begleitet wird er bei der Tour von mehreren Kanuten. Als weitere Gefahren auf der Tour gelten die Strömung, der Schiffsverkehr auf dem Rhein sowie Verunreinigungen des Wassers. Die könnten etwa Krankheiten wie Magen-Darm-Infekte mit sich bringen, erklärte Heß.

Der promovierte Wirtschaftsingenieur hat einige Erfahrung. So ist er schon den deutschen Teil der Elbe geschwommen - rund 620 Kilometer in zwölf Tagen. Seine Aktion will er auch für wissenschaftliche Untersuchungen nutzen. So wird das Projekt von Wissenschaftlern und Studenten mehrerer Hochschulen in Leipzig, Chemnitz, Mittweida (Sachsen) und Furtwangen (Baden-Württemberg) begleitet. Heß wird etwa Wasserproben sammeln. Sie sollen Aufschluss darüber geben, wie sich der Zustand des Flusses in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Auch wird ein Dokumentarfilm über den Schwimm-Marathon gedreht.

Experten warnen allerdings vor Nachahmern. «Grundsätzlich gilt: Das Schwimmen im Rhein ist lebensgefährlich und in bestimmten Bereichen ausdrücklich verboten», erklärte Ralf Ponath von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in Bonn. «Die Strömung des Flusses, Unterströmungen und der durch die Schifffahrt erzeugte Sog sind selbst am Ufer ein unkalkulierbares Risiko. Wer in den Rhein geht, bringt sich und andere in Gefahr.» Heß hat den Angaben zufolge für seine Tour eine Genehmigung unter strikten Auflagen erhalten.


Bildnachweis: © Sebastian Kahnert/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Dugong-Kühe teils vom Aussterben bedroht
Aus aller Welt

Sie sollen einst die Vorlage für den Mythos der Meerjungfrau geliefert haben. Vor der Küste Ostafrikas könnten die Dugong-Seekühe jedoch bald unwiederbringlich verschwunden sein.

weiterlesen...
RKI: Viele Klinikeinweisungen wegen Atemwegsinfektionen
Aus aller Welt

Werte so hoch wie sonst bei schweren Grippewellen: Viele Menschen haben mit Atemwegserkrankungen zu kämpfen, manche müssen ins Krankenhaus. Bei Corona bleibt eine klare Trendumkehr aber erst einmal aus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Dugong-Kühe teils vom Aussterben bedroht
Aus aller Welt

Sie sollen einst die Vorlage für den Mythos der Meerjungfrau geliefert haben. Vor der Küste Ostafrikas könnten die Dugong-Seekühe jedoch bald unwiederbringlich verschwunden sein.

weiterlesen...
RKI: Viele Klinikeinweisungen wegen Atemwegsinfektionen
Aus aller Welt

Werte so hoch wie sonst bei schweren Grippewellen: Viele Menschen haben mit Atemwegserkrankungen zu kämpfen, manche müssen ins Krankenhaus. Bei Corona bleibt eine klare Trendumkehr aber erst einmal aus.

weiterlesen...