14. März 2024 / Aus aller Welt

Sexuelle Belästigung: Verfahren gegen Terenzi eingestellt

Der Sänger und Ex-Dschungelkönig Marc Terenzi wurde wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung einer Jugendlichen angeklagt. Das Verfahren wird gegen Auflagen eingestellt, ohne Schuldeingeständnis.

Marc Terenzi steht im Amtsgericht Borna. Das Verfahren gegen den Ex-Dschungelkönig wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung wurde eingestellt.

Das Verfahren gegen den Sänger und ehemaligen RTL-Dschungelkönig Marc Terenzi wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung einer 15-Jährigen ist vorläufig eingestellt worden. Als Auflage habe sich Terenzi innerhalb von drei Monaten um einen Täter-Opfer-Ausgleich zu bemühen, betonte Richterin Barbara Reusch vom Amtsgericht Borna. Sie betonte, dass die Einstellung «ohne jegliche Anerkennung einer Schuld» erfolge. 

Weist der 45-Jährige seine Bemühungen dem Gericht nach, folgt die komplette Einstellung des Verfahrens. Die Einstellung sei nach Angaben der Richterin auch erfolgt, um der Jugendlichen eine Vernehmung vor dem Amtsgericht zu ersparen.

In dem Verfahren ging es nach Angaben von Terenzis Rechtsanwalt Andreas Hohnel «um einen angeblichen Griff an den Po der Jugendlichen». Bei dem mutmaßlichen Opfer handle es sich um die Tochter einer ehemaligen Lebensgefährtin des Sängers. Den Vorwurf hatte Terenzi stets zurückgewiesen. 

Das Amtsgericht Borna hatte im September einen Strafbefehl in Höhe von 50 Tagessätzen à 20 Euro gegen Terenzi erlassen. Nachdem dieser Einspruch eingelegt hatte, war es zu der öffentlichen Verhandlung gekommen. 

Rechtsanwalt: «Freispruch ohne Urteil»

Das Amtsgericht Borna hatte im September einen Strafbefehl in Höhe von 50 Tagessätzen à 20 Euro gegen Terenzi erlassen. Nachdem dieser Einspruch eingelegt hatte, war es zu der öffentlichen Verhandlung gekommen.

Sein Leben habe sich seit den Vorwürfen komplett geändert, nun sei er froh, dass das Verfahren eingestellt wurde, sagte Terenzi nach dem Verfahren. «Wir sind mit der Einstellung sehr zufrieden. Es handelt sich um einen Freispruch ohne Urteil», betonte Rechtsanwalt Hohnel.

Terenzi hatte 2017 bei der elften Staffel der RTL-Sendung «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» gesiegt. 


Bildnachweis: © Hendrik Schmidt/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Bunt zog die Parade „queer“ durch die Stadt
Allgemein

CSD Revival fast so gut wie letztes Jahr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Erfolgreicher Zweiter Milter Sommer
Allgemein

Ein Fest für die gute Dorfgemeinschaft

weiterlesen...
Skandal um infizierte Blutkonserven sollte vertuscht werden
Aus aller Welt

Bis zu 30.000 Menschen erhielten in Großbritannien kontaminierte Blutprodukte, mehr als 3000 starben an den Folgen. Nun rechnet ein Bericht schonungslos mit Regierung und Medizinern ab.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Skandal um infizierte Blutkonserven sollte vertuscht werden
Aus aller Welt

Bis zu 30.000 Menschen erhielten in Großbritannien kontaminierte Blutprodukte, mehr als 3000 starben an den Folgen. Nun rechnet ein Bericht schonungslos mit Regierung und Medizinern ab.

weiterlesen...
Neuer Leuchtturmwärter auf Wangerooge vorgestellt
Aus aller Welt

Nach einer langen Suche mit vielen Bewerbern hat die Insel Wangerooge endlich einen neuen Leuchtturmwärter. An seinem künftigen Arbeitsplatz ist er nun offiziell vorgestellt worden.

weiterlesen...