5. Mai 2022 / Aus aller Welt

Taucher bergen verlorene Geisternetze aus Nordsee

Jedes Jahr gehen tonnenweise Fischernetze im Meer verloren. Taucherinnen und Taucher des Projektes «Geisternetze Ostfriesland» haben 50 Kilo aus der Nordsee geborgen.

Bei der Aktion «Geisternetze Ostfriesland» suchen Taucher verloren gegangene Netze in der Nordsee.: Ein geborgenes Geisternetz wird an Bord des Begleitschiffes begutachtet.

Taucherinnen und Taucher haben sich vor den Ostfriesischen Inseln in der Nordsee auf die Suche nach Geisternetzen gemacht.

Im Rahmen des Projektes «Geisternetze Ostfriesland» suchen die professionellen Taucher von Ghost Diving Germany nach Fischernetzen, die in der Nordsee verloren gegangen sind und nun eine Gefahr für die Tier- und Umwelt darstellen. Sie bargen am Mittwoch etwa 50 Kilo herrenlose Netze.

Das einwöchige Projekt soll einen kleinen Teil zum Umweltschutz leisten und auf die Problematik des Mülls in den Meeren aufmerksam machen, sagten die Organisatoren von NV-Versicherungen und bessergrün, tauch.versicherung und Ghost Diving Germany. Nach Schätzungen befinden sich mehr als 640.000 Tonnen Geisternetze in den Weltmeeren.

Kunststoffe stören das Ökosystem

«Diese Netze tun das weiter, wofür sie gebaut wurden, nämlich Tiere einfangen, und das sehr unselektiv», sagte Biologe Lars Gutow des Alfred-Wegener-Instituts am Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. Fische und andere Meeresbewohner verfangen sich in den verlorenen Netzen und sterben. Die aus Kunststoff bestehenden Fischergeräte reiben über den Boden und stören das Ökosystem der Meere. Sie bauen sich dazu kaum ab, erklärte Gutow. Sie belasten die Meere in ihrer großen Struktur und auch in Form von Mikroplastik.

Das Projekt zur Bergung von Geisternetzen begann am Montag. Nach Aussagen der Taucher sind die schwierigen Tauchbedingungen durch Strömungen und eingeschränkte Sicht in der Nordsee eine besondere Herausforderung.


Bildnachweis: © Sina Schuldt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Westkirchener Autorin bringt Leser in die Erfolgsspur und hilft dem Frauenhaus
Allgemein

So machst du 2023 zu deinem Konfettijahr und tust sogar Gutes dabei

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer Starkregen in Neuseeland erwartet - Notstand im Norden
Aus aller Welt

Im Norden Neuseelands wird weiterer Regen ohne Unterlass erwartet. Die Behörden haben den Notstand ausgerufen.

weiterlesen...
Drogenhandel: 300 Polizisten durchsuchen Objekte in Berlin
Aus aller Welt

Rund 300 Polizisten durchsuchen mehr als 200 Objekte in der Hauptstadt. Es geht um Drogenhandel.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer Starkregen in Neuseeland erwartet - Notstand im Norden
Aus aller Welt

Im Norden Neuseelands wird weiterer Regen ohne Unterlass erwartet. Die Behörden haben den Notstand ausgerufen.

weiterlesen...
Drogenhandel: 300 Polizisten durchsuchen Objekte in Berlin
Aus aller Welt

Rund 300 Polizisten durchsuchen mehr als 200 Objekte in der Hauptstadt. Es geht um Drogenhandel.

weiterlesen...