23. März 2022 / Aus aller Welt

Tornado wütet bei New Orleans

Häuser wurden zerstört, Bäume umgeknickt und Stromleitungen heruntergerissen - der Wetterdienst beschreibt den Tornado als «groß und extrem gefährlich».

Im Viertel Arabi hat der Tornado schwere Schäden verursacht.

Ein Tornado hat in der Gegend um New Orleans im südlichen US-Bundesstaat Louisiana erhebliche Schäden angerichtet. Mindestens ein Mensch sei ums Leben gekommen, teilte der Sheriff der besonders hart getroffenen Gemeinde St. Bernard, James Pohlmann, laut Medienberichten am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Es seien auch mehrere Anwohner verletzt worden. «Es gibt größere Schäden», fügte er hinzu. Der Wirbelsturm habe vor allem im Viertel Arabi Häuser zerstört oder beschädigt, Bäume umgeknickt und Stromleitungen heruntergerissen, berichteten örtliche Medien.

Mehrere Tausend Haushalte seien ohne Elektrizität, meldete die Internetseite PowerOutage.us unter Berufung auf die Versorger. Als «groß und extrem gefährlich» beschrieb der Wetterdienst den Tornado, der gegen 19.30 Uhr Ortszeit in der Gegend wütete. Die Behörden riefen die Bewohner auf, Schutz zu suchen.

Die Region war bereits vergangenes Jahr von Hurrikan «Ida» heimgesucht und 2005 von dem verheerenden Hurrikan «Katrina» getroffen worden, der in und um New Orleans katastrophale Schäden und Überschwemmungen verursacht hatte. Damals kamen rund 1800 Menschen ums Leben. Weitere Tornados waren bereits am Montag aus Texas und Oklahoma gemeldet worden. Auch dort gab es laut Medienberichten einen Toten.


Bildnachweis: © Gerald Herbert/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vogelgrippe erreicht erstmals das antarktische Festland
Aus aller Welt

Wissenschaftler sorgen sich um die Tierwelt der Antarktis, denn der H5N1-Virus hat dort das Festland erreicht. Die Forscher warnen vor einer ökologischen Katastrophe.

weiterlesen...
Angeschossener «Rust»-Regisseur: «Unglaublich lauter Knall»
Aus aller Welt

Eine Kamerafrau kommt beim Dreh des Westerns «Rust» ums Leben, auch der Regisseur wird angeschossen. Zweieinhalb Jahre später sagt der Filmemacher im laufenden Prozess gegen eine Waffenmeisterin aus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vogelgrippe erreicht erstmals das antarktische Festland
Aus aller Welt

Wissenschaftler sorgen sich um die Tierwelt der Antarktis, denn der H5N1-Virus hat dort das Festland erreicht. Die Forscher warnen vor einer ökologischen Katastrophe.

weiterlesen...
Angeschossener «Rust»-Regisseur: «Unglaublich lauter Knall»
Aus aller Welt

Eine Kamerafrau kommt beim Dreh des Westerns «Rust» ums Leben, auch der Regisseur wird angeschossen. Zweieinhalb Jahre später sagt der Filmemacher im laufenden Prozess gegen eine Waffenmeisterin aus.

weiterlesen...