28. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Verkauf von Silvesterfeuerwerk beginnt

Silvester-Feuerwerk und Corona-Pandemie - das passte eine Zeit lang nicht gut zusammen. Jetzt ist der Verkauf wieder erlaubt. Allerdings gilt es, Böllerverbotszonen zu beachten.

Die pyrotechnische Industrie rechnet mit einem Umsatz von etwa 120 Millionen Euro.

Erstmals seit drei Jahren starten Händler in Deutschland an diesem Donnerstag wieder mit dem Verkauf von Feuerwerk für die Silvesternacht. In den beiden Vorjahren war der Verkauf wegen der Corona-Pandemie in Deutschland verboten.

Jetzt dürften es viele Feiernde wieder krachen lassen: Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von etwa 120 Millionen Euro, so viel wie vor Corona. Viele Städte haben allerdings wieder Böllerverbotszonen eingerichtet.

Die vom 29. bis 31. Dezember angebotenen Feuerwerksprodukte müssen von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) oder einer vergleichbaren europäischen Behörde zugelassen sein. Die BAM empfiehlt allerdings, Feuerwerk nicht im Ausland zu kaufen. Käufer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.


Bildnachweis: © Lars Klemmer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wie Schleichkatzen für Luxuskaffee leiden
Aus aller Welt

Kaffeebohnen aus Schleichkatzen-Kot: Noch immer feiern Feinschmecker «Kopi Luwak» als exotische Delikatesse. Aber hinter dem teuren Gebräu verbirgt sich Tierquälerei - die vermeintliche Idylle auf Bali trügt.

weiterlesen...
Tötete ein Soldat vier Menschen? Die Aufarbeitung dauert an
Aus aller Welt

In der Nacht zu Freitag fallen in zwei niedersächsischen Gemeinden Schüsse. Vier Menschen sind tot, darunter ein Kind. Die Ermittler verdächtigen einen Bundeswehrsoldaten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wie Schleichkatzen für Luxuskaffee leiden
Aus aller Welt

Kaffeebohnen aus Schleichkatzen-Kot: Noch immer feiern Feinschmecker «Kopi Luwak» als exotische Delikatesse. Aber hinter dem teuren Gebräu verbirgt sich Tierquälerei - die vermeintliche Idylle auf Bali trügt.

weiterlesen...
Tötete ein Soldat vier Menschen? Die Aufarbeitung dauert an
Aus aller Welt

In der Nacht zu Freitag fallen in zwei niedersächsischen Gemeinden Schüsse. Vier Menschen sind tot, darunter ein Kind. Die Ermittler verdächtigen einen Bundeswehrsoldaten.

weiterlesen...