1. April 2023 / Aus aller Welt

Vier Tote bei Lawinenabgängen in Norwegen

Im Norden Norwegens gehen mehrere schwere Lawinen ab. Mehrere Menschen kommen dabei ums Leben.

Einsatzkräfte suchen nach Überlebenden nach einer Schneelawine auf der Insel Reinøya.

Bei einer Reihe von Lawinenabgängen innerhalb weniger Stunden sind im Norden von Norwegen insgesamt vier Menschen ums Leben gekommen. Darunter waren zwei Einheimische sowie Touristen aus Italien und Slowenien, wie am Samstag aus einer Mitteilung des Polizeibezirks Troms hervorging.

Demnach war es am Freitagnachmittag zu gleich vier größeren Schneelawinen in der Region gekommen. Die Lawinengefahr bleibe weiterhin sehr hoch, warnte die Polizei. Alle Reisenden sollten steiles Gelände in den kommenden Tagen meiden. Mehrere Gebiete seien evakuiert worden.

Die Todesfälle ereigneten sich nach Polizeiangaben in den Gemeinden Lyngen und Nordreisa sowie auf der Insel Reinøya. In Lyngen kam ein italienischer Skifahrer ums Leben, der gemeinsam mit Landsleuten in der Gegend unterwegs gewesen war. Eine weitere Person wurde in ein regionales Krankenhaus gebracht. In Nordreisa handelte es sich bei dem Toten um einen Slowenen, der Teil einer ausländischen Reisegruppe war. Auf Reinøya, wo ein Bauernhof von den Schneemassen mitgerissen wurde, kamen eine Norwegerin und ein Norweger im Alter zwischen 60 und 70 Jahren um. Bei der vierten Lawine im Tal Manndalen kamen keine Menschen zu Schaden. Dafür wurden mehrere Tiere verletzt.


Bildnachweis: © Redningsselskapet/ Bergesen Dy/NTB/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Nationalelf lässt Stimmung im Naturbad Ennigerloh eskalieren
Allgemein

Perfekte Kulisse zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft

weiterlesen...
Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Das 3 in 1 Schützenfest
Allgemein

König Ralf Kerkhoff von Whiskyglas und Kinderspaß

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...
Kolumbianische Behörden gaben Hinweis auf Rekord-Kokainfund
Aus aller Welt

Mehr als 35 Tonnen Kokain wurden sichergestellt. Den Straßenverkaufswert bezifferten die Ermittler auf 2,6 Milliarden Euro.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...
Kolumbianische Behörden gaben Hinweis auf Rekord-Kokainfund
Aus aller Welt

Mehr als 35 Tonnen Kokain wurden sichergestellt. Den Straßenverkaufswert bezifferten die Ermittler auf 2,6 Milliarden Euro.

weiterlesen...