13. September 2023 / Aus aller Welt

Opferzahl bei Brandkatastrophe in Wohnhaus steigt auf 56

Am späten Abend brennt ein Wohnhaus in Hanoi plötzlich lichterloh. Die meisten Bewohner schlafen da bereits. Einige springen vom Dach oder von Balkonen. Aber die Bilanz ist schrecklich - und nicht endgültig.

Rettungskräfte tragen eine Person aus dem brennenden Gebäude in Hanoi.

Eine Brandkatastrophe in einem Wohnhochhaus in Vietnams Hauptstadt Hanoi hat mindestens 56 Menschen das Leben gekostet. Dies teilte die örtliche Polizei mit. Fast 40 weitere Menschen werden in Krankenhäusern mit teils schweren Verletzungen behandelt. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Die Brandursache ist noch unklar.

Der Besitzer des Gebäudes sei festgenommen worden, erklärte die Polizei. Ihm werde vorgeworfen, gegen die Brandschutzvorschriften verstoßen zu haben. Für Dutzende Menschen gab es kein Entkommen, weil das Haus nur einen einzigen Notausgang hatte.

Medienberichten zufolge lebten etwa 150 Menschen in 45 Mini-Appartements in dem Gebäude im Stadtteil Thanh Xuan. Als das Feuer am späten Dienstagabend ausbrach, schliefen die meisten schon. Ersten Untersuchungen zufolge soll der Brand vom ersten Stock ausgegangen sein, wo sich ein Parkplatz für Motorroller befand.

Bewohner springen vom Dach

Die Flammen griffen nach Behördenangaben schnell auf die oberen Stockwerke über. Einige Bewohner seien in Panik vom Dach aus auf angrenzende Gebäude gesprungen, um sich vor den Flammen zu retten. Andere hätten sich aus niedrigeren Stockwerken abgeseilt, hieß es. Ärzte erklärten, viele hätten Rauchvergiftungen erlitten, andere multiple Frakturen.

Ein Bewohner des dritten Stocks sagte, er habe nasse Decken auf ein etwas tiefer liegendes Wellblechdach geworfen und sei dann zusammen mit seiner 27 Monate alten Tochter im Arm und seiner Frau vom Balkon gesprungen. Er habe sich dabei den Arm gebrochen, seine Frau die Schulter - aber alle drei seien in relativ guter Verfassung, zitierte ihn die Zeitung «Tuoi Tre».

Seine anderen beiden Kinder im Alter von acht und neun Jahren hätten sich zuvor auf das Dach des Hauses gerettet. Der Sohn habe überlebt, aber über das Schicksal seiner Tochter sei bislang nichts bekannt, sagte der Mann.

Ministerpräsident verspricht Hilfe

Etwa 15 Löschfahrzeuge und mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Auf Fotos, die im Internet verbreitet wurden, sind völlig verkohlte Wände und Reste von zahlreichen verbrannten Motorrollern zu sehen. Bis zum Mittwochabend (Ortszeit) sei es zunächst nur gelungen, 39 der Leichen zu identifizieren, teilte die örtliche Polizei zudem mit.

Ministerpräsident Pham Minh Chinh, der sich vor Ort ein Bild von der Katastrophe machte, sagte den betroffenen Familien Hilfe zu. Er erklärte, die Behörden müssten aus dieser Tragödie lernen. «Ein solches Gebäude muss Ausgänge haben», sagte er. Es sei unmöglich, so viele Stockwerke und mehr als 40 Wohnungen ohne genügend Notausgänge zu bauen.

In Vietnam kommt es häufig zu Bränden mit vielen Opfern. Grund sind mangelnde Brandschutzvorschriften. Im vergangenen Jahr kamen bei einem Feuer in einer Karaokebar im Süden des Landes mehr als 20 Menschen ums Leben. 2018 starben bei einem Brand in einem Hochhaus in Ho-Chi-Minh-Stadt mehr als ein Dutzend Menschen.


Bildnachweis: © Pham Trung Kien/VNA/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Bunt zog die Parade „queer“ durch die Stadt
Allgemein

CSD Revival fast so gut wie letztes Jahr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Prozess wegen Gefangenenbefreiung beginnt
Aus aller Welt

Ein Häftling aus Mannheim nutzt einen Arztbesuch in Ludwigshafen zur Flucht. Hilfe kommt wohl von einem Komplizen und einer damaligen JVA-Mitarbeiterin. Beide sagen zu Prozessbeginn aus.

weiterlesen...
Erdbeben in Neapel: Häuser und Gefängnis evakuiert
Aus aller Welt

Seit Jahrzehnten hat die Erde im Süden Italiens nicht mehr so heftig gebebt. Gab es Schäden?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Prozess wegen Gefangenenbefreiung beginnt
Aus aller Welt

Ein Häftling aus Mannheim nutzt einen Arztbesuch in Ludwigshafen zur Flucht. Hilfe kommt wohl von einem Komplizen und einer damaligen JVA-Mitarbeiterin. Beide sagen zu Prozessbeginn aus.

weiterlesen...
Erdbeben in Neapel: Häuser und Gefängnis evakuiert
Aus aller Welt

Seit Jahrzehnten hat die Erde im Süden Italiens nicht mehr so heftig gebebt. Gab es Schäden?

weiterlesen...