4. Juni 2023 / Aus aller Welt

Vom Rhein an die See: Marathonschwimmer Heß hat neues Ziel

Als Rheinschwimmer sorgte der Chemnitzer Joseph Heß im vergangenen Sommer für Aufmerksamkeit. Nun trainiert der 35-Jährige für sein nächstes Projekt. Dafür zieht es ihn im August an die Ostsee.

Joseph Heß schwimmt während einer Trainingseinheit in der Elbe.

Nachdem er 2022 den Rhein von der Quelle bis zur Mündung bezwungen hat, nimmt der Chemnitzer Langstreckenschwimmer Joseph Heß ein neues Ziel ins Visier: den Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark. «Ich habe lange Zeit mit dem Ärmelkanal geliebäugelt», sagte der 35-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Das sei aber kurzfristig nicht möglich gewesen. «Von der Kondition und der Strecke ist der Fehmarnbelt sehr ähnlich.» Deswegen habe er sich nun für August angemeldet. Es gehe ihm dabei nicht um die Rekordjagd, betonte er. Die rund 25 Kilometer lange Strecke wolle er in etwa acht Stunden schaffen.

Jedes Jahr meldeten sich etwa fünf bis zehn Schwimmerinnen und Schwimmer an, um diese Wasserstraße zu durchschwimmen, erklärte Veranstalter Jens Glaeßer. Die größte Herausforderung sei weniger der starke Schiffsverkehr, sondern die Strömung. «Die ist sehr launisch und dreht auch schon einmal.» Rekordhalterin ist die Schwimmerin Lotta Steinmann mit nur 4 Stunden und 12 Minuten.

Heß, der beruflich als Leiter eines Transferprojekts der Technischen Universität Chemnitz Start-ups in der Region berät und unterstützt, hatte vorigen Sommer für Aufmerksamkeit mit seinem Schwimm-Marathon durch den Rhein gesorgt. Die Strecke von mehr als 1200 Kilometern absolvierte er in der Bestzeit von nur 25 Tagen. Zuvor war er bereits den deutschen Teil der Elbe geschwommen, ebenso wie die Straße von Gibraltar und die Strecke von Sardinien nach Korsika.

«Die mentale Herausforderung ist eine ganz andere», konstatierte Heß mit Blick auf sein neues Projekt im Vergleich zu seiner Rhein-Tour. Neben der Strömung und dem Salzwasser werde er viel stärker mit Wellen zu kämpfen haben. «Und ich habe großen Respekt vor der Kälte.» Das Tragen eines Neoprenanzuges ist nicht erlaubt. Doch das Schwimmen in Flüssen lockt den 35-Jährigen weiterhin. So plant er, in drei Jahren Europas zweitlängsten Strom kraulend zu bezwingen - die Donau.


Bildnachweis: © Sebastian Kahnert/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Versuchter Totschlag: Jugendliche stoßen Frau vor Stadtbahn
Aus aller Welt

Zwei Frauen geraten in Hannover mit Jugendlichen in Streit. Durch Tritte landet eine 56-Jährige im Gleisbett. Passanten verhindern einen noch schlimmeren Ausgang.

weiterlesen...
Polizei: Vater soll auf eigene Familie geschossen haben
Aus aller Welt

In einem Wohnhaus fallen Schüsse, drei Menschen sind tot, zwei schwer verletzt. Einen Tag nach der Tat ist es ruhig in dem Stadtteil. Und es gibt es neue Erkenntnisse.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Versuchter Totschlag: Jugendliche stoßen Frau vor Stadtbahn
Aus aller Welt

Zwei Frauen geraten in Hannover mit Jugendlichen in Streit. Durch Tritte landet eine 56-Jährige im Gleisbett. Passanten verhindern einen noch schlimmeren Ausgang.

weiterlesen...
Polizei: Vater soll auf eigene Familie geschossen haben
Aus aller Welt

In einem Wohnhaus fallen Schüsse, drei Menschen sind tot, zwei schwer verletzt. Einen Tag nach der Tat ist es ruhig in dem Stadtteil. Und es gibt es neue Erkenntnisse.

weiterlesen...