10. Juli 2024 / Allgemein

WSU-Tri-Team beim größten Langdistanz-Triathlon der Welt!

Saisonhöhepunkt für vier Warendorfer Triathleten bei der Challenge in Roth

WSU.WSU-Tri-Team,Tri-Team,Christina Nüssing,Sascha Thiel,Dirk KnapheideHeiko Kischel,Jens Haase,Christina Nüßing,Iris Elkmann,Hendrik Elkmann,Joe Schleicher,Triathlon,Warendorf,Roth,

WSU-Tri-Team beim größten Langdistanz-Triathlon der Welt!

Saisonhöhepunkt für vier Warendorfer Triathleten bei der Challenge in Roth

Egal ob als einer der 3500 Einzelstarter, als Teil einer der 650 Staffeln, als Supporter an der Strecke oder als einer von 7500 Volunteers – in der Triathlon-Traumfabrik der Challenge Roth werden Träume wahr. 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen durch den Triathlonlandkreis Roth bedeuteten für die Triathleten aus 96 Nationen einen sehr intensiven Tag. Emotionen und Gänsehaut sind garantiert, beispielsweise am mythischen Schwimmstart am Main-Donau-Kanal, am legendären Solarer Berg oder bei der magischen Finishline-Party im Triathlonstadion. Erneut wurde bei diesem Rennen Geschichte geschrieben, als die deutsche Hawaiisiegerin Anne Haug in 8:02:38 Stunden und der Däne Magnus Ditlev in 7:23:24 Stunden die alten Weltbestzeiten pulverisierten.

Aus dem WSU-Tri-Team gingen am frühen Sonntag Morgen Christina Nüßing, Iris Elkmann, Hendrik Elkmann und Joe Schleicher als Einzelstarter ins Rennen. Für Christina war es ein nahezu perfekter Tag auf ihrer ersten Langdistanz. Die intensive Vorbereitung sollte sich auszahlen. Alle Disziplinen liefen top und so überquerte Christina die Finishline in einer erstklassigen Zeit von 10:11:22 Stunden.  Für Christina war es einfach ein „Hammer-Erlebnis“. Iris erwischte diesmal keinen guten Start in den Tag. Noch vor Beginn des Rennes musste das Hinterrad ihrer Zeitfahrmaschine zweimal wegen eines Platten repariert werden. Nach durchwachsenem Schwimmen und Radfahren kam sie besser ins Laufen und finishte in einer guten Zeit von 11:11:28 Stunden. Für Hendrik galt es nach Magenproblemen bei den letzten Starts seinen Rennen gut nach Hause zu bringen. Aufgrund der kalten Temperaturen und vereinzelter Regenschauer, die immer wieder durchzogen, kam Hendrik auf dem Rad nicht so richtig in Schwung. Mit seiner Zeit von 10:55:07 Stunden konnte er sich letztlich dann doch anfreunden. Für den mehrmaligen Ironman- und Challenge-Finisher Joe Schleicher war nach 25-jähriger Pause als Einzelstarter dieses Rennen ein ganz besonderes Event. Leider lief die Vorbereitung aufgrund von Wadenproblemen nicht optimal und auch im Rennverlauf lief es nicht rund. Ungewohnte Krämpfe beim Schwimmen, technische Schwierigkeiten mit seiner Zeitfahrmaschine und Unterkühlung infolge der kalten und nassen Witterungsbedingungen führten dazu, dass Joe leider nach fast 160 Rennkilometern auf dem Rad aus dem Rennen ausstieg. 

Als Staffelmitglied einer Sponsorenstaffel schwamm der WSU-Tri-Team Athlet Sascha Thiel auf der 3,8 Kilometer Schwimmstrecke mit 00:49:07 eine herausragende Zeit. Sehr zufrieden waren auch die Mitglieder der Staffel des Warendorfer Jericho Teams. Dirk Knapheide, Heiko Kischel und Jens Haase liefen nach 10:07:25 gemeinsam über die Finish-Line. Jens Haase konnte so schon einmal Challenge-Roth Feeling für seinen Einzelstart im kommenden Jahr aufsaugen. 

Für das WSU-Tri-Teams und das Jericho-Team war es trotz wechselnder Witterungsbedingungen ein tolles und beeindruckendes Wochenende. Alle am Campground in Eckersmühlen waren begeistert vom Team-Spirit und freuen sich auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 16 Tote bei Hochhausbrand in China
Aus aller Welt

Dichter Rauch dringt aus einem 14-stöckigen Gebäude in der südchinesischen Stadt Zigong. Die Feuerwehr eilt herbei. Doch für viele kommt jede Hilfe zu spät.

weiterlesen...
Dino-Skelett bringt bei Auktion fast 45 Millionen Dollar
Aus aller Welt

Immer wieder werden Dinosaurier-Skelette oder Teile davon teuer versteigert, auch wenn Forscher das kritisch sehen. Jetzt hat in New York erneut ein Stegosaurus-Skelett viele Millionen eingebracht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Starke Auftritte der WSU-Triathleten
Allgemein

Thiel und Jakisch sichern sich Spitzenplätze in Verl

weiterlesen...
Hochregellager steht für Bevölkerungsschutz bereit
Allgemein

Kreis nutzt alte Niehoff Lagerhalle in Freckenhorst

weiterlesen...