8. März 2020 / Allgemein

Ein Signal an die verunsicherte Bevölkerung

Jahreshauptversammlung der Sassenberger Feuerwehr

Sassenberger,Feuerwehr, Jahreshauptversammlung,

Ein Signal an die verunsicherte Bevölkerung

Es müssen seltsame Zeiten sein, in denen für die Durchführung der Jahreshauptversammlung einer Feuerwehr eine „Risikobewertung“ notwendig ist. Und doch: Wir leben in genau diesen seltsamen Zeiten! Die alljährliche gemeinsame Sitzung der Löschzüge Sassenberg und Füchtorf war schon lange für den 7. März angesetzt. Angesichts der sogenannten Corona-Krise war es jedoch im Vorfeld nötig geworden (mehrfach) zu bewerten, ob so viele Wehrleute trotz möglicher Infektionsgefahr zusammenkommen und sich im schlimmsten Fall gegenseitig anstecken können.

„Wir trauen uns“, leitete Wehrführer Matthias Freese die Sitzung im Saal der Gaststätte Artkamp-Möllers in Füchtorf ein. Nieshygiene und der Verzicht aufs Händeschütteln seien allerdings selbstverständlich. Wer sich krank fühlt, war im Vorfeld gebeten worden, zuhause zu bleiben. Die Durchführung der Versammlung habe eine Signalwirkung an die verunsicherte Bevölkerung. Sie setze ein Zeichen, dass man noch normal leben kann in dieser Zeit.

Entsprechend normal war der Ablauf des Abends, mit Ausnahme der Handshakes bei den Ehrungen. Nach der Totenehrung folgten die Jahresberichte von Schriftführer André Paulsen (Sassenberg) und Michael Lienker (Füchtorf), der den Bericht für den erkrankten Schriftführer Andre Depenwisch verlas. Anders als in Vorjahren erwähnten die Berichte nur die besonderen der insgesamt 121 Einsätze. Im Fokus standen dabei vor allem die Brände der mehreren tausend Strohballen in Sassenberg am 15. August in Sassenberg und Dackmar, bei denen sich die vielfach geübte Zusammenarbeit der beiden Löschzüge bezahlt machte und auch die Zusammenarbeit mit anderen Wehren, Rettungs- und Ordnungsdiensten bestens funktionierte. „Mit 22 Stunden einer der längsten durchgehenden Einsätze in der Geschichte der Sassenberger Feuerwehr“, vermutete Wehrführer Matthias Freese.

65 Aktive Mitglieder im Sassenberger Löschzug, 50 Aktive in Füchtorf, so die Statistik. Dazu 14 und 12 in der jeweiligen Ehrenabteilung. Während in Sassenberg das Gros der Einsätze die Wehrleute nachts zum Einsatz rief, waren dies in Füchtorf Einsätze zwischen 12 und 18 Uhr. Hier überwogen die Hilfeleistungseinsätze, während diese sich in Sassenberg mit den Bränden fast die Waage hielten. Auffällig am Rande: Immerhin 12 Mal mussten die First Responder ausrücken, weil kein Rettungswagen rechtzeitig einsetzbar war.

Im Bericht des Leiters der Feuerwehr betonte Matthias Freese die Wichtigkeit von regelmäßiger Aus- und Fortbildung. Die Wehr sei gut aufgestellt. Er unterstrich: „Wir sind bereit!“. Es folgte eine zweistellige Aufzählung, wofür die Feuerwehr bereit ist. Zu so vielem, dass die Bürger stolz auf diese Ehrenamtler sein können.

Das betonte auch Bürgermeister Josef Uphoff. „Die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr ist überaus wertvoll!“, sagte er nachdrücklich und verdeutlichte seinen Ärger über Brandstifter wie im Fall der Strohballen. Heinrich Otte, stellvertretender Kreisbrandmeister, betonte ebenfalls die Bedeutsamkeit guter Ausbildung. Er berichtete aus dem Kreis und dankte den Partnern und Partnerinnen der Kräfte für deren Verständnis.

Neu in die Löschzüge aufgenommen wurden Sven Solyntjes, Jona Strzysio und Damian Artz (Sassenberg), sowie Alice Gerder, Mathias Artman, Dominik Baumheuer und Anna Berndzen (Füchtorf). Harald Borisch (Füchtorf) wurde in die Ehrenabteilung verabschiedet.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft erhielten: Markus Tönnemann (25 Jahre, Sassenberg), Heinrich Otte (35 Jahre, Füchtorf), Bernhard Ostlinning (50 Jahre, Sassenberg) und Heinz Hülsmann (50 Jahre, Sassenberg).

Befördert wurden (neuer Dienstgrad in Klammern):
Im Löschzug Sassenberg: Dominik Baumheuer (FMA), Damian Artz (FMA), Marcel Osthoff (FM), Dominik Tarner (FM), Niklas Freye (FM), Laurenz Sielaff (FM), Marvin Fischer (FM), Christoph Deelsma (OFM), Stefan Bußmann (BI) und Dirk Koßmann (BI).

Im Löschzug Füchtorf: Anna Berndzen (FFA), Anne Kuhlmann (FF), Jana Versmold (FF), Julian Pohlschmidt (OFM), Leon Wessel (HFM), Jonas Dahlke (HFM), Timo Dälken (HFM), Manuel Meier (UBM), Thomas Kohkemper (BM) und Patrick Niermann (BM).

Zudem wurde den Löschzügen das Ergebnis der Anhörungen bekanntgegeben. Demnach sind  für die kommenden 6 Jahre Michael Lienker zum Löschzugführer in Füchtorf und Frank Pohlschmidt zu seinem Stellvertreter ernannt. Für dieselbe Zeitspannen sind Stefan Bußmann und Dirk Koßmann zu Stellvertretenden Löschzugführern in Sassenberg ernannt worden.

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Dugong-Kühe teils vom Aussterben bedroht
Aus aller Welt

Sie sollen einst die Vorlage für den Mythos der Meerjungfrau geliefert haben. Vor der Küste Ostafrikas könnten die Dugong-Seekühe jedoch bald unwiederbringlich verschwunden sein.

weiterlesen...
RKI: Viele Klinikeinweisungen wegen Atemwegsinfektionen
Aus aller Welt

Werte so hoch wie sonst bei schweren Grippewellen: Viele Menschen haben mit Atemwegserkrankungen zu kämpfen, manche müssen ins Krankenhaus. Bei Corona bleibt eine klare Trendumkehr aber erst einmal aus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der Winter kann kommen , die Straßenwärter sind gewappnet
Allgemein

Salzlage gut gefüllt mit 1160 Tonnen Salt

weiterlesen...
Fachoberschule Gesundheit/Soziales informierte zum Welt-Aids-Tag
Allgemein

Die FOS Gesundheit und Soziales möchte einen Beitrag zur Aufklärung und Prävention leisten

weiterlesen...