25. März 2021 / Allgemein

Essbare Stadt pflanzt Coronaplantage

Apfelbäume am Scala

Laurenz Sandmann,Altstadtfreunde,Johannes Austermann,Scala,Georg Drees,Bürgerstiftung Warendorf,Elisabeth Schmitz,Maskennähteam,Willi CordesGreta, Heike,Thea Uphoff,

Bild: Laurenz Sandmann (Altstadtfreunde), Johannes Austermann (Scala), Georg Drees (Bürgerstiftung Warendorf) Elisabeth Schmitz (Maskennähteam), Willi Cordes (ehem. Besitzer Scala), sowie Greta, Heike und Thea Uphoff (Maskennähteam) (von links)

Essbare Stadt pflanzt Coronaplantage

Apfelbäume am Scala

Vor ziemlich genau einem Jahr war das Thema Masken plötzlich in aller Munde. Nur leider nicht vor jedem Mund, denn es gab nicht genügend davon. Heike Uphoff und Elisabeth Schmitz gehörten zu denjenigen Warendorferinnen die ihre Nähmaschinen anwarfen und wie die Weltmeister Masken nähten. „Wir waren ein ‚Maskennähteam‘ erinnern Sie sich heute.

Eine sehr erfolgreiche Aktion, die viel Spendengelder einbrachte. 300€ davon erhielt die Warendorfer Bürgerstiftung mit der Maßgabe Bäume zu pflanzen. Daraus ist nun das geworden, was Georg Drees von der Stiftung scherzhaft als „Coronaplantage“ bezeichnete: Ein Spalier mit insgesamt zehn Apfel- und Birnbäumen. Es steht an der Richtung Kloster liegenden Außenwand der Scala, des Warendorfer Kinos.

Das beeindruckende Holzgerüst aus Douglasienholz wurde von den Altstadtfreunden erstellt . Seine Höhe ist zukunftsgewandt, wie Laurenz Sandmann von den Altstadt Freunden erläuterte, denn die gewählten Bäume können sehr alt und damit auch sehr hoch werden. Bei der Auswahl wurde Wert auf alte Sorten mit gesundem Stamm und gesunder Blüte gelegt, denn keinesfalls wolle man Spritzmittel einsetzen, wie Georg Drees versprach. Der relativ schmale Erdstreifen, der den Bäumen zur Verfügung steht, soll in Kürze mit verschiedenen Bodendeckern unterschiedlicher Blühzeiten bepflanzt werden, die für ein reiches Insektenleben garantieren sollen. Dies wäre allerdings nicht unbedingt nötig, denn bei der Auswahl der Obstsorten wurde Wert auf selbstbestäubende bzw. selbstbefruchtende Pflanzen gelegt. Für die Pflege des Bodenstreifens, sowie das Aufbinden und Beschneiden der Bäume, hat sich Bettina Sallermann bereit erklärt.

Mit diesem Obstspalier, von dem ganz im Sinne des Gedankens der Essbaren Stadt Jedermann und -frau ernten und essen darf, ist das bürgerfreundliche Projekt um ein weiteres ansehnliches Element gewachsen.

Zum Bild: Laurenz Sandmann (Altstadtfreunde), Johannes Austermann (Scala), Georg Drees (Bürgerstiftung Warendorf) Elisabeth Schmitz (Maskennähteam), Willi Cordes (ehem. Besitzer Scala), sowie Greta, Heike und Thea Uphoff (Maskennähteam) (von links)

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Feuerinferno mit mindestens fünf Toten schockt Spanien
Aus aller Welt

Fünf Tote, 15 Verletzte und etwa ebenso viele Vermisste lautet die traurige Bilanz des Großbrandes in Valencia. Aber auch das Ausmaß der Feuersbrunst in einem modernen Gebäude macht fassungslos.

weiterlesen...
Kommission empfiehlt Erhöhung des Rundfunkbeitrags
Aus aller Welt

Der Rundfunkbeitrag sollte ab 2025 steigen, empfiehlt eine Expertenkommission den Bundesländern. Unter den Ländern gibt es dazu aber Streit.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kampf um den Klassenerhalt in der 1. Liga!
Allgemein

RBB München Iguanas vs. BBC Münsterland

weiterlesen...
Betreuungsangebot „ReStart“ zieht in neue Räume
Allgemein

Beratungs- und Hilfeangebot für jungen Menschen mit ihren ganz individuellen Problemen

weiterlesen...