11. August 2020 / Allgemein

Gesichter aus Warendorf schwarz-weiß - mal unbekannt, mal bekannt und mal fast prominent

Mike aus Milte

Mike Atig,Warendorfer Gesicht,Warendorf,Gesichter,Schwarz,Weiß,

Dein Name: 
Mike Atig

Wie lange lebst Du in Warendorf: 
Seit 1998. Ich bin aber 2004 nach Milte gezogen. 

Dein Beruf: 
Kommunikationsberater

Dein Lieblingsplatz: 
Oje, da gibt es viele. Der Schützenplatz in Milte natürlich, unser Kirchplatz, die Hesselauen, die alte Brennerei, der Biergarten des Gasthauses „Zum kühlen Grunde“. Aber Warendorf und seine Ortsteile sind voller schöner Plätze. Der Warendorfer Marktplatz, die Petersiliengasse, oder das Kloster, der Emsseepark, die Kirche in Einen, die Ems-Renaturierung, die schönen alten Bauernhöfe, …

Dein Lieblingsrestaurant: 
Eindeutig das Gasthaus „Zum kühlen Grunde“ am Kloster Vinnenberg (auch ein toller Ort!). Tolle saisonale und regionale Küche vom Profi Thomas Bertram, kühles Bier, Sasse Lagerkorn und vor allem normale, herzensgute Menschen! Und was die Umgebung angeht – siehe oben!

Deine Lieblingsveranstaltung:
Was soll ich dazu sagen? Das Milter Schützenfest natürlich! Aber im Grunde genommen alle Open-Air-Veranstaltungen, die Menschen zusammenbringen. Und davon gibt es mehr in Milte und Warendorf, als ich im Jahreskalender schaffen kann. Symphonie der Hengste, die Pferdeprozession durch die Marienbögen, die Bundeschampionate (Sorry, bin halt ein Pferdefreund), Bungen und Bögen, das Bürgerschützenfest, der Fettmarkt… 

Was macht Deine Heimatstadt für Dich aus: 
Zuerst bin ich natürlich Milter, dann Warendorfer. Was mein Heimatdorf für mich ausmacht, ist eben Heimat! Gute Nachbarschaft, die Hilfsbereitschaft und Gastfreundlichkeit der Milter, ihr Humor und ihre Sturheit, ihr Traditionsbewusstsein und ihre Innovationskraft. Wenn Du willst, dass ein Projekt gelingt, frag einen Milter! Dann funktioniert´s. Trinken wir an Schützenfest ein Bier drauf! Warendorf ist international bekannt, voller Sehenswürdigkeiten, die Pferdehauptstadt Deutschlands und herrlich westfälisch. Für mich die perfekte Mischung aus Stadt und Dorf. Bin halt ein Landkind.

Was wünschst Du dir für Warendorf:
Zunächst mal natürlich dass diese Corona-Krise vorbei geht. Dass alle Kneipen und Cafés wieder unkompliziert und ohne Einschränkungen besucht werden können. Das gilt auch für den Einzelhandel. Langsam wird´s nämlich eng! Schön wäre auch, wenn endlich die Emsinsel entwickelt wird! Das könnte ein Juwel für Warendorf und damit gut für den Tourismus werden. Ich wünsche mir, dass Unternehmen sich ansiedeln und dass Wohngebiete entstehen, auch in den Ortsteilen. Dass das Alte bewahrt und das Neue zugelassen wird. 

Meistgelesene Artikel

Nationalelf lässt Stimmung im Naturbad Ennigerloh eskalieren
Allgemein

Perfekte Kulisse zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft

weiterlesen...
Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Das 3 in 1 Schützenfest
Allgemein

König Ralf Kerkhoff von Whiskyglas und Kinderspaß

weiterlesen...

Neueste Artikel

Euphorie in der Emsstadt kennt keine Grenzen
Allgemein

Rudelgucken in der heimischen Gastronomie lässt Emotionen hochkochen

weiterlesen...
Massiver Blackout: Millionen Ecuadorianer ohne Strom
Aus aller Welt

Probleme im Stromnetz lösten eine Kettenreaktion aus, dann bricht das ganze Energiesystem zusammen. Jahrelang wurde die Instandhaltung vernachlässigt. Auch bei der Erzeugung gibt es Schwierigkeiten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Euphorie in der Emsstadt kennt keine Grenzen
Allgemein

Rudelgucken in der heimischen Gastronomie lässt Emotionen hochkochen

weiterlesen...
Sparkassen-Gewinne für die Region
Allgemein

Klaus Richter für weitere fünf Jahre wiederbestellt

weiterlesen...