6. November 2022 / Aus aller Welt

Bergleute aus eingestürzter Mine in Südkorea gerettet

Über Stunden und Stunden, Tage und Tage waren zwei Bergleute in einer Zinkmine eingeschlossen. Dann nahte endlich die Rettung.

Ein Bergmann, der aus einem eingestürzten Bergwerk gerettet wurde, wird ins Krankenhaus in Bonghwa gebracht.

Zwei Bergleute in Südkorea sind nach mehr als neun Tagen aus einer eingestürzten Mine gerettet worden. Die Grubenarbeiter im Alter von 62 und 59 Jahren hätten die Zinkmine im Landkreis Bonghwa im Osten des Landes Freitagnacht (Ortszeit) in relativ guter gesundheitlicher Verfassung verlassen, berichteten südkoreanische Sender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

Sie seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach dem Einsturz am 26. Oktober war lange Zeit unklar, ob die Männer überlebt hatten.

Die Bergleute saßen den Berichten zufolge 221 Stunden in einem senkrechten Schacht in etwa 190 Meter Tiefe fest. Sie konnten demnach Wasser trinken, das von den Wänden lief. Die Bergungskräfte bohrten ein Loch, um die Männer herausholen zu können. Ihre Familien hätten sich überglücklich für die dramatische Rettungsaktion bedankt, hieß es. Beide seien wie durch ein Wunder gerettet worden, schrieb Präsident Yoon Suk Yeol in den Sozialen Medien.


Bildnachweis: © Kim Jin-Hwan/Yonhap/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vater beteuert Unschuld in Prozess um Tod des kleinen Sohnes
Aus aller Welt

Ein Vater soll sein Kind in einen Fluss gestoßen haben. Der Deutsche bestreitet das vehement. Viele Zeugen sollen helfen, die Vorwürfe zu bewerten. Die acht Geschworenen spielen eine Schlüsselrolle.

weiterlesen...
Nordmazedonien kämpft gegen Waldbrände
Aus aller Welt

Extremhitze mit um die 40 Grad im Schatten, Trockenheit und Wind führen auch in Nordmazedonien wieder zu Waldbränden. Internationale Hilfe beim Löschen ist in vollem Gange.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vater beteuert Unschuld in Prozess um Tod des kleinen Sohnes
Aus aller Welt

Ein Vater soll sein Kind in einen Fluss gestoßen haben. Der Deutsche bestreitet das vehement. Viele Zeugen sollen helfen, die Vorwürfe zu bewerten. Die acht Geschworenen spielen eine Schlüsselrolle.

weiterlesen...
Nordmazedonien kämpft gegen Waldbrände
Aus aller Welt

Extremhitze mit um die 40 Grad im Schatten, Trockenheit und Wind führen auch in Nordmazedonien wieder zu Waldbränden. Internationale Hilfe beim Löschen ist in vollem Gange.

weiterlesen...