11. Juni 2022 / Aus aller Welt

Bunte Regenbogenparade in Wien

Der Juni ist der Monat der Pride-Paraden: Bei der «Vienna Pride» in Wien sind rund 200.000 Menschen mit dabei.

Feiernde bei der Gay Pride Rainbow Parade in Wien.

Nach der Pandemiepause ist am Samstag in Wien erstmals wieder eine Regenbogenparade gestartet.

Bunt gekleidete Teilnehmerinnen und Teilnehmer zogen mit Wagen, Instrumenten und Musik von Rathausplatz los, um für ihre Rechte zu demonstrieren, etwa von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Trans-Personen und intergeschlechtlichen Menschen. Die Veranstalter der «Vienna Pride» erwarteten mehr als 200.000 Leute.

Um 18.00 Uhr war eine Abschlusskundgebung mit Videobotschaft von Bundespräsident Alexander Van der Bellen geplant. Viele Politikerinnen und Politiker begrüßten die Parade. Sie erinnerten daran, dass viele Betroffene nach wie vor Gewalt und Diskriminierung erleben. Das müsse aufhören.

Die Veranstalter wollten auch ein Zeichen gegen den russischen Krieg gegen die Ukraine setzen. «Pride against hate - make love, not war!» war das Motto - «Stolz gegen Hass - Macht Liebe, nicht Krieg».


Bildnachweis: © Theresa Wey/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Verdacht auf Cholera: 2000 Menschen sitzen auf Schiff fest
Aus aller Welt

Fälle von Brechdurchfall an Bord eines Kreuzfahrtschiffs lassen auf Mauritius die Alarmglocken klingeln - denn die Cholera breitet sich im südlichen Afrika aus. Nun müssen die Passagiere Geduld zeigen.

weiterlesen...
Nach Äußerungen zu Gaza-Krieg: Berlinale distanziert sich
Aus aller Welt

Bei der Berlinale konnten sich viele Künstler auf ihre Haltung zum Krieg in Nahost einigen. Damit fütterten sie den Vorwurf, die Kulturbranche sei israelfeindlich. Das Filmfestival verteidigt sich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verdacht auf Cholera: 2000 Menschen sitzen auf Schiff fest
Aus aller Welt

Fälle von Brechdurchfall an Bord eines Kreuzfahrtschiffs lassen auf Mauritius die Alarmglocken klingeln - denn die Cholera breitet sich im südlichen Afrika aus. Nun müssen die Passagiere Geduld zeigen.

weiterlesen...
Nach Äußerungen zu Gaza-Krieg: Berlinale distanziert sich
Aus aller Welt

Bei der Berlinale konnten sich viele Künstler auf ihre Haltung zum Krieg in Nahost einigen. Damit fütterten sie den Vorwurf, die Kulturbranche sei israelfeindlich. Das Filmfestival verteidigt sich.

weiterlesen...