7. März 2023 / Aus aller Welt

Mordverdächtiger im Fall Bramsche in U-Haft

Gleich zwei Gewaltverbrechen innerhalb weniger Tage erschüttern die Kleinstadt Bramsche bei Osnabrück. Ein 20-Jähriger soll eine 19-Jährige in der Nähe einer Schützenhalle ermordet haben. Schweigt er weiter?

Absperrband der Polizei in Bramsche. Eine 19-jährige Frau ist bei einer Geburtstagsfeier mutmaßlich Opfer eines Tötungsdelikts geworden.

Gegen den mutmaßlichen Mörder einer 19-Jährigen aus Bramsche ist in der Vergangenheit wegen Stalkings ermittelt worden. Das Verfahren wegen Nachstellung sei 2020 nach Abschluss einer erzieherischen Maßnahme durch die Staatsanwaltschaft eingestellt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Über die Stalking-Ermittlungen hatte zuvor die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtet. Der heute 20 Jahre alte Deutsche sitzt wegen Mordverdachts in der Jugendanstalt Hameln in Untersuchungshaft.

Täter und Opfer sollen sich gekannt haben

Bei der jungen Frau, der er 2020 nachgestellt haben soll, handele es sich nicht um die getötete 19-Jährige, sagte Retemeyer. Die 19-Jährige war am frühen Sonntagmorgen schwerst verletzt auf einer Wiese in der Nähe des Schützenhauses von Bramsche-Pente gefunden worden. Im Krankenhaus wurde ihr Tod festgestellt. Die junge Frau war wie ihr mutmaßlicher Mörder zuvor Gast einer Geburtstagsparty in der Schützenhalle gewesen.

Beide sollen sich gekannt haben. «Wir wissen nicht, wann sie sich kennengelernt haben», sagte der Behördensprecher. Aufgrund der Art, wie die Leiche der jungen Frau gefunden worden war, gehen die Ermittler auch von einem Sexualverbrechen aus.

Im Rahmen der Ermittlungen werde ein Gutachten eingeholt, ob bei dem 20 Jahre alten Tatverdächtigen eine Reifeverzögerung vorliege, sagte Retemeyer. Bei 18- bis 21-jährigen Heranwachsenden kann das Jugend- oder das Erwachsenenstrafrecht Anwendung finden. Nur bei Erwachsenen sieht das Gesetz für Mord eine lebenslange Freiheitsstrafe vor.

Der Verdächtige, der nicht vorbestraft sei, schweige weiterhin zu den Vorwürfen, sagte der Sprecher. Die Ermittlungen würden voraussichtlich noch mehrere Monate in Anspruch nehmen. Dabei geht es unter anderem um die Auswertung von DNA-Spuren und um Zeugenbefragungen, die schon in der Nacht des Verbrechens begonnen hatten. Auch Handydaten will die Mordkommission auswerten.

Ein 16-Jähriger stirbt an Schussverletzungen

Die Kleinstadt Bramsche wurde innerhalb weniger Tage von gleich zwei Verbrechen erschüttert. Bereits vor einer Woche am 1. März war ein 16-Jähriger aus Bramsche an den Folgen seiner Schussverletzungen gestorben. Ein 81 Jahre alter Nachbar hatte am Tag zuvor auf den Schüler geschossen und sich anschließend selbst verletzt. Gegen den Italiener wurde Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Totschlags erlassen. Er soll mit der Waffe auch auf die Mutter des Jungen gezielt haben.

«Es gibt eine große Betroffenheit bei allen Menschen, mit denen man spricht», sagte Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann (SPD) am Dienstag der dpa. Eine Bürgerin habe von einer «bleiernen Schwere» gesprochen, die auf allen laste. Unter anderem mit Vertretern der Kirche und Feuerwehr soll jetzt abgestimmt werden, ob es etwa eine Trauerveranstaltung oder ein öffentliches Kondolenzbuch geben soll.

In Bramsche gebe es keine besonderen Milieus, die schwierig wären, keine hohe Kriminalitätsrate, sagte der Bürgermeister. Man habe gedacht: «Hier ist norddeutsche Tiefebene. Hier ist heile Welt.»


Bildnachweis: © Lars Klemmer/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Rasender Autofahrer auf B 64 gestoppt
Allgemein

Extrem hohe Geschwindigkeitsüberschreitung führt zu drastischen Konsequenzen

weiterlesen...
Traditionelle Osterfeuer in Warendorf und Sassenberg
Allgemein

Gemeinschaftliches Zusammenkommen in gemütlicher Runde

weiterlesen...
„Einfach nur geil“
Allgemein

Rezeptfreies Konzert im Josephs-Hospital ein voller Erfolg

weiterlesen...

Neueste Artikel

Behörde klärt Spargel-Aprilscherz nach vier Jahren auf
Aus aller Welt

Manchmal dauert es länger. Das Bundeszentrum für Ernährung hat jetzt einen Vorgang aus dem Jahr 2020 hervorgeholt und informiert: Was Erdbeeren plus Spargel doch nicht können.

weiterlesen...
Mit Sneakern und Jogginghose - Zwei Bergsteiger gerettet
Aus aller Welt

Zwei Männer aus den Niederlanden sind bei winterlichen Wetterbedingungen auf dem Weg zur Zgspitze. Die Bergwacht bringt die beiden mit dem Hubschrauber wieder ins Tal zurück.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Behörde klärt Spargel-Aprilscherz nach vier Jahren auf
Aus aller Welt

Manchmal dauert es länger. Das Bundeszentrum für Ernährung hat jetzt einen Vorgang aus dem Jahr 2020 hervorgeholt und informiert: Was Erdbeeren plus Spargel doch nicht können.

weiterlesen...
Mit Sneakern und Jogginghose - Zwei Bergsteiger gerettet
Aus aller Welt

Zwei Männer aus den Niederlanden sind bei winterlichen Wetterbedingungen auf dem Weg zur Zgspitze. Die Bergwacht bringt die beiden mit dem Hubschrauber wieder ins Tal zurück.

weiterlesen...