30. August 2022 / Aus aller Welt

Nach Brand im Grunewald soll Munition gesprengt werden

Anfang August kam es zu einem Waldbrand auf einem Sprengplatz im Grunewald. Am Mittwoch sollen dort weitere Bomben gesprengt werden, es kommt zu Sperrungen der Autobahn und des Bahnverkehrs.

Der verbrannte Wald im Sperrgebiet um die Brandstelle am Sprengplatz der Berliner Polizei im Grunewald.

In Folge des verheerenden Brandes im Berliner Grunewald sollen dort Bomben gesprengt werden, die nicht mehr als sicher eingestuft wurden. Die Polizei kündigte am Dienstag umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen und Sperrungen für die Notfallsprengung am Mittwoch an.

Auf dem Sprengplatz des Geländes war Anfang August aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer mit zahlreichen Explosionen ausgebrochen. Die Feuerwehr hatte den Brand auf dem Gelände und im umliegenden Wald tagelang bekämpft. Auf dem Sprengplatz der Polizei werden etwa Bombenfindlinge, Munition oder illegales Feuerwerk gelagert und vernichtet.

Bei der für Mittwoch um 13.00 Uhr geplanten Sprengung geht es laut Polizei um vier «nicht mehr handhabungssichere Bomben». Dafür muss die aktuelle Sicherheitszone rund um den Sprengplatz erweitert werden. Gesperrt werden soll zwischen 7.30 und 16.00 Uhr die als Avus bekannte Autobahn 115 zwischen Dreieck Funkturm und Kreuz Zehlendorf und die parallel verlaufende Bahnstrecke für Regional- und Fernverkehr.


Bildnachweis: © Fabian Sommer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Kriegsbombe in Heidelberg: Tausende evakuiert
Aus aller Welt

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofs wird eine Weltkriegsbombe gefunden. Heute sollen die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst ran. Für mehrere Tausend Heidelberger hat das Folgen.

weiterlesen...
Toter nach 65 Jahren identifiziert
Aus aller Welt

Als «Junge im Karton» wurde der Fall bekannt. 1957 wird eine unbekleidete Leiche in einer Pappschachtel gefunden. Obwohl so viele Jahre vergangen sind, könnte in diesem Fall noch Mordanklage erhoben werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kriegsbombe in Heidelberg: Tausende evakuiert
Aus aller Welt

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofs wird eine Weltkriegsbombe gefunden. Heute sollen die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst ran. Für mehrere Tausend Heidelberger hat das Folgen.

weiterlesen...
Toter nach 65 Jahren identifiziert
Aus aller Welt

Als «Junge im Karton» wurde der Fall bekannt. 1957 wird eine unbekleidete Leiche in einer Pappschachtel gefunden. Obwohl so viele Jahre vergangen sind, könnte in diesem Fall noch Mordanklage erhoben werden.

weiterlesen...