11. August 2023 / Aus aller Welt

Turbulentes Weltpfadfindertreffen: Abschlussfeier in Seoul

Als der Taifun sich Südkorea näherte, wurde das Treffen der Scouts aus aller Welt erst einmal abgebrochen. Zur Abschlussfeier kommen die Jugendlichen aber noch einmal zusammen.

Teilnehmer des World Scout Jamboree verlassen ihr Camp.

Nach turbulenten Tagen und der vorzeitigen Räumung ihres Camps in Südkorea wegen eines Taifuns sind Zehntausende von Pfadfindern aus aller Welt noch einmal in Seoul zur offiziellen Verabschiedung zusammengekommen. Etwa 40.000 Teilnehmer des diesjährigen Weltpfadfindertreffens versammelten sich am Freitag im WM-Stadion der Hauptstadt zur Abschlusszeremonie, an die sich ein Konzert mit Sängern und Gruppen der koreanischen Popmusik (K-Pop) anschloss.

Die letzten Tage seien nicht einfach gewesen, sagte der Generalsekretär der Weltorganisation der Pfadfinderbewegung, Ahmad Alhendawi, von einer Bühne zu den meist jugendlichen Teilnehmern. «Keine andere Veranstaltung hat so viele Herausforderungen und extreme Wetterbedingungen erlebt.» Die Zeremonie wurde auf Youtube übertragen.

Seit dem Beginn des weltgrößten Pfadfindercamps in Saemangeum an der Westküste am 1. August hatten anfangs starke Regenfälle, eine anschließende Hitzewelle sowie organisatorische Probleme den Teilnehmern zugesetzt.

Als sich später ein Tropensturm der koreanischen Halbinsel genähert hatte, beschloss Südkoreas Regierung, dass das riesige Zeltlager am vergangenen Dienstag geräumt werden müsse. Seitdem waren die Teilnehmer - darunter auch das deutsche Kontingent mit 2200 Scouts - in festen Unterkünften in Seoul und anderen Regionen untergebracht. Das Camp sollte ursprünglich bis zum 12. August stehen. Der Taifun «Khanun», der heftige Regenfälle und starke Winde mit sich brachte, verließ das Land in der Nacht zum Freitag in Richtung Nordkorea.


Bildnachweis: © Kim Myung-nyeon/Newsis/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Extrem seltene Schildkröte in Indien entdeckt
Aus aller Welt

Die Cantors Riesen-Weichschildkröte ist vom Aussterben bedroht. In Indien gelang nun ein seltener Fund.

weiterlesen...
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht
Aus aller Welt

Als Brain Fog - Gehirnnebel - wird eine Bewusstseinstrübung bezeichnet, die eine Langzeitfolge von Corona-Infektionen sein kann. Mediziner haben nun eine Ursache ausgemacht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Extrem seltene Schildkröte in Indien entdeckt
Aus aller Welt

Die Cantors Riesen-Weichschildkröte ist vom Aussterben bedroht. In Indien gelang nun ein seltener Fund.

weiterlesen...
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht
Aus aller Welt

Als Brain Fog - Gehirnnebel - wird eine Bewusstseinstrübung bezeichnet, die eine Langzeitfolge von Corona-Infektionen sein kann. Mediziner haben nun eine Ursache ausgemacht.

weiterlesen...