16. April 2024 / Aus aller Welt

Weitere Dörfer in russischen Flutgebieten geräumt

Teile von Russland und Kasachstan leiden seit Wochen unter Hochwasser. Doch selbst wo der Pegelstand sinkt, ist die Gefahr nicht unbedingt vorbei.

«Begeben Sie sich unverzüglich an einen sicheren Ort!»

In den russischen Flutgebieten erzwingen die Wassermassen immer weitere Evakuierungen. Im westsibirischen Gebiet Tjumen an der Grenze zu Kasachstan rief Gouverneur Alexander Moor die Einwohner der Stadt Ischim und der angrenzenden Landkreise auf, ihre Häuser so schnell wie möglich zu verlassen.

«Sie alle kennen die Gefahr. Nehmen Sie Ihre Wertsachen! Begeben Sie sich unverzüglich an einen sicheren Ort!», sagte Moor am Dienstag in einem Video auf Telegram. Im Gebiet Tjumen ist der Fluss Ischim über die Ufer getreten. Der 2450 Kilometer lange Ischim ist ein Nebenfluss des Irtysch. Im Gebiet Tjumen könnten noch bis zu 9000 weitere Häuser durch die Flutwelle auf den Flüssen Ischim und Tobol überschwemmt werden, schätzten Rettungskräfte.

Allein im Gebiet Orenburg noch etwa 15.000 Häuser unter Wasser

Auch nahe der seit Anfang April von der Überschwemmung betroffenen Stadt Orsk im Gebiet Orenburg musste noch ein weiteres Dorf geräumt werden. Zwar sinkt in dem Gebiet der Wasserstand des Flusses Ural allmählich. Doch bei dem Ort Tukai sei ein Stausee übergelaufen, das Wasser drohe den Ort zu überfluten, teilte die Stadtverwaltung von Orsk der Agentur Interfax zufolge mit. Allein im Gebiet Orenburg standen am Dienstag noch etwa 15.000 Häuser unter Wasser, wie die Behörden mitteilten. 

Überschwemmungen werden auch aus den sibirischen Gebieten Kurgan, Tomsk und Burjatien gemeldet. Im Gebiet Kurgan war nach Angaben von Gouverneur Wadim Schumkow der Scheitel der Flut nur noch etwa 20 Kilometer von der gleichnamigen Gebietshauptstadt Kurgan mit ihren 330.000 Einwohnern entfernt. Bei dem Ort Ketowo wurde am Tobol ein Wasserstand von zehn Metern gemessen, wobei die kritische Marke für Flutwarnungen in Kurgan bei sechs Metern liegt.

Auf russischer Seite flog Katastrophenschutzminister Alexander Kurenkow am Dienstag die Flutgebiete in Kurgan ab. Im benachbarten Kasachstan besuchte Präsident Kassym-Schomart Tokajew die überschwemmte Region im Norden seines Landes. In dem zentralasiatischen Staat haben die Behörden nach Regierungsangaben in Astana 113.000 Menschen vor den Fluten in Sicherheit gebracht. Tokajew nannte die ungewöhnlich hohe Frühjahrsflut die größte Klimakatastrophe im Land seit 80 Jahren.


Bildnachweis: © v.v.smolnikov/AP/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Bunt zog die Parade „queer“ durch die Stadt
Allgemein

CSD Revival fast so gut wie letztes Jahr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 22 Tote nach Stürmen in den USA
Aus aller Welt

Extremes Wetter gibt es wegen der Klimakrise immer häufiger. In den USA endet das «Memorial Day Weekend» für Menschen in etlichen Bundesstaaten katastrophal.

weiterlesen...
Dürre in Afrika: Namibia erklärt Ausnahmezustand
Aus aller Welt

In zahlreiche Ländern im südlichen Afrika bleibt der Regen aus. Jetzt schlägt auch Namibia Alarm.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 22 Tote nach Stürmen in den USA
Aus aller Welt

Extremes Wetter gibt es wegen der Klimakrise immer häufiger. In den USA endet das «Memorial Day Weekend» für Menschen in etlichen Bundesstaaten katastrophal.

weiterlesen...
Dürre in Afrika: Namibia erklärt Ausnahmezustand
Aus aller Welt

In zahlreiche Ländern im südlichen Afrika bleibt der Regen aus. Jetzt schlägt auch Namibia Alarm.

weiterlesen...