17. Dezember 2022 / Allgemein

„Bedarf in der Region ist vorhanden und wir können viel bewegen"

VIA Stiftung der Volksbank eG unterstütz die Tafeln im Kreis

VIA Stiftung,Tafeln,Volksbank eG,Kreis Warendorf,

„Bedarf in der Region ist vorhanden und wir können viel bewegen"

VIA Stiftung der Volksbank eG unterstütz die Tafeln im Kreis

Eine gut gedeckte Tafel: Sie ist existenziell und bedeutet Genuss.
Ein kleines Spielzeug: Für manches Kind bedeutet es ein großes Glücksgefühl.
Dass in einer eher steigenden Anzahl von Haushalten anstelle von Wohlstand Lebensmittelknappheit und Verzicht treten – davor verschließen auch nicht betroffene Menschen in unserer Region ihre Augen nicht.

Deutlich wurde dies kürzlich in den Räumen der Volksbank eG in Oelde. Anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums hatte die VIA-Stiftung Vertreter von zehn Tafeln aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank eG, Warendorf, eingeladen. Mitgebracht hatten VIA- Geschäftsführer Michael Burchard und die Vorstandsmitglieder der Stiftung - Stefan Hölzle, Ulrich Lier, Hermann Schimweg und Michael Wibbelt - Spendenschecks in Höhe von 2.500 € für jeden Verein und das Angebot zum Netzwerken.

Schon die einleitende Frage von Hermann Schimweg: „Verfügen Ihre Vereine über ausreichend Unterstützung durch Ehrenamtliche?“, und auch die Anmerkung von Stefan Hölzle: „Ich habe gehört, dass einzelne Tafeln anfangen, zu rationieren. Mich interessiert die akute Situation“, führten zu einem regen Austausch von Erfahrungen und Vorgehensweisen mit zum Teil unerwarteten Erkenntnissen.

Was Stefan Hölzle und Ulrich Lier in ihrer Moderation zum Ausdruck brachten, wurde von den Gästen der Veranstaltung eindrucksvoll bestätigt. „Bedarf in der Region ist vorhanden. Wir können sinnbildlich vor unserer eigenen Haustür viel bewegen.“

So ist Johannes Weber vom „Beelener Warenkorb e.V.“ mit Kollegin Monika Buxel vor Ort und berichtet: „Uns besucht eine alleinerziehende Mutter mit vier Kindern. Ihr Partner ist tödlich verunglückt. Die Anzahl der Hilfesuchenden hat sich in diesem Jahr verdoppelt - auch durch den Zustrom von Flüchtlingen.

Die leuchtenden Augen eines kleinen Jungen bei der Übergabe eines Spielzeug-Kippers etwa: Es sind Momente, die für Hildegard Nähring und Marianne Schöne vom „Lebens- Mittel-Punkt e.V.“ in Sassenberg unvergessen bleiben.
Dankbar erzählen sie: „Die Bürger bringen uns viel. Wo bliebe sonst überschüssige Ware?“ Von der Wertschätzung eines älteren, körperlich stark eingeschränkten Herrn, erzählen beispielsweise Ulrich Schrade und Lilian Hasenpusch von der Verteilstelle der Tafel in Clarholz.

Immer wieder ist zustimmendes Nicken zu vernehmen bei Aussagen wie: „Der Alltag berührt uns immer“ oder: „Am Ende eines Einsatzes sind alle Helfer geschafft, aber glücklich bei dem Gefühl, dass der Verein für alle eine Win-Win-Situation ist – für hilfesuchende Kunden wie Helfer.

„Ich habe in 15 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für den Oelder Tisch so viel Neues gelernt. Das hat mir viel gegeben“, betont Klemens Geissen.

„Was einer nicht schafft, das schaffen viele.“: Mit diesen Worten hatte Hermann Schimweg anfangs übergeleitet zum Austausch, nachdem die VIA-Stiftung vorgestellt worden war. Im Jahr 1997 war sie als Volksbank Initiative Ausbildung-Stiftung unter der Schirmherrschaft von Dr. Norbert Blüm, damaliger Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, gegründert worden. Zehn Jahre später wurde der Förderzweck um die Verfolgung humanitärer Zwecke erweitert. Bis heute hat sie mit 1,2 Millionen Euro Spendenvolumen Menschen unterstützt.
Dass auch die Tafeln weiterhin auf Spenden angewiesen sind, führte Dr. Ralf Thorwirth von der Ennigerloher Tafel e.V. vor Augen. „Die Betriebskosten – etwa für Räume und Fahrzeuge – sind nicht zu vernachlässigen“, merkte er an.

Das Netzwerken sei ein tolles Ergebnis des Tages, resümierte Hermann Schimweg abschließend im Rahmen seiner Verabschiedung.

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am frühen Morgen kommt es im Süden des Landes zur Katastrophe. Auch im benachbarten Syrien kollabieren Häuser. Die Opferzahlen steigen stündlich.

weiterlesen...
«Berlin ist in einer Art Dauerpubertät»
Aus aller Welt

Berlin muss wegen Pannen nochmal wählen. Und mancher fragt sich: «Bekommen die eigentlich gar nichts hin?» Warum in dieser Stadt trotzdem viele Menschen gerne leben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vorgezogenes Prinzentreffen in Füchtorf
Allgemein

Füchtorfer gratulieren ihrem neuen Prinzen

weiterlesen...
Polizei stellt Einbrecher auf frischer Tat
Allgemein

Polizei Warendorf informiert

weiterlesen...