25. Juli 2021 / Allgemein

Bürgerwind Hoetmar-Freckenhorst hofft auf baldigen Rückenwind

Treffen mit der CDU-Fraktion ein neuer Anfang

Bürgerwind,Windpark,Windenergie,Warendorf,CDU,

Bürgerwind Hoetmar-Freckenhorst hofft auf baldigen Rückenwind

Treffen mit der CDU-Fraktion ein neuer Anfang

Freckenhorst/Hoetmar. Schon seit einigen Jahren kämpfen die Vertreter der Windenergie Hoetmar-Freckenhorst GbR für die Umsetzung eines Bürgerwindparks in den Bauerschaften zwischen Freckenhorst und Hoetmar. Sie sind überzeugt: „Der Strom muss vor Ort produziert werden und von einem Bürgerwindpark profitieren nicht nur die Eigentümer, sondern alle Bürger und die Stadt insgesamt, weil viele Kleinanleger statt großer Investoren das Kapital aufbringen und der Kommune über Abgaben und Steuern finanzielle Mittel zufließen.“ Sie stellten nun der CDU-Ratsfraktion erneut ihr Projekt vor. Zur Realisation eines eigenen Windprojektes schlossen sich bereits Ende 2012 die Grundstückseigentümer aus dem Gebiet Westlich Natarp-Gronhorst zusammen. Durch Zusammenschluss mit der ebenfalls bestehenden Gesellschaft aus Natarp zur heutigen Windenergie Hoetmar-Freckenhorst GbR vergrößerte sich 2018 die GbR auf inzwischen 25 Gesellschafter. Festes Ziel der nahezu ausschließlich aus Grundstückseigentümern bestehenden Gesellschaft ist nach wie vor das Potential der Windenergie in unserer Region auszubauen und die damit verbundene Wertschöpfung in der Region zu halten. CDU-Fraktionsvorsitzender Frederik Büscher sieht die Verwaltung in der Verantwortung: „Die Verwaltung ist gefordert, Lösungsvorschläge zu machen. Irgendwann müssen Entscheidungen getroffen werden und die jahrelange Hängepartie beendet werden. Entweder will man Windkraft oder man will sie nicht, aber in jedem Fall sind dann klare Aussagen an die Bauwilligen notwendig.“ Für die CDU-Fraktion sei klar, dass Windkraftanlagen für viele Diskussionen sorgen. Es werden Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes und Geräuschbelästigungen befürchtet. Aber es gebe eben auch zahlreiche Vorteile, da Windenergie günstig und verhältnismäßig wenig umweltschädlich Strom erzeuge. Und in diesem Fall profitiere auch noch die Stadt. Jetzt müsse die Verwaltung diese Vor- und Nachteile abwägen.

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Westkirchener Autorin bringt Leser in die Erfolgsspur und hilft dem Frauenhaus
Allgemein

So machst du 2023 zu deinem Konfettijahr und tust sogar Gutes dabei

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Drogenhandel: 300 Polizisten durchsuchen Objekte in Berlin
Aus aller Welt

Rund 300 Polizisten durchsuchen mehr als 200 Objekte in der Hauptstadt. Es geht um Drogenhandel.

weiterlesen...
Einige Autoimmunerkrankungen könnten Covid-Spätfolge sein
Aus aller Welt

Forscher in Deutschland haben einen riesigen Datensatz von Krankenversicherten zu Corona-Infektionen ausgewertet. Ihre Analyse zeigt einen Zusammenhang, über den bisher wenig bekannt war.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wenn's zu eng wird, ist im Keller noch Platz
Allgemein

Intersport Kuschinski feiert 50. Geburtstag

weiterlesen...
Ärztlicher Standort in Freckenhorst gesichert
Allgemein

Praxis Dr. Stephan Klumpe wird Mitglied der Jomed-MVZ Familie

weiterlesen...