22. Juni 2018 / Allgemein

Schlechtes Wetter verschiebt den Bewegungstag

Bewegungstag im Freibad Warendorf auf 07. Juli verschoben

Schlechtes Wetter verschiebt den Bewegungstag

Bewegungstag im Freibad Warendorf auf 07.07.2018 verschoben

Die Stadtwerke Warendorf GmbH geben bekannt, dass der für Samstag, den 23.06. geplante Bewegungstag aufgrund der aktuellen Wetterlage nicht stattfinden wird. Der Bewegungstag wird auf den 07. Juli verschoben. Aufgrund der kurzfristigen Änderung ist es möglich, dass nicht alle geplanten Kursangebote stattfinden. Entsprechende Informationen werden frühzeitig auf der Website des lokalen Versorgers unter www.stadtwerke-warendorf.de bekannt gegeben

Die verschiedenen Schnupperkurse, die von der BARMER und der WSU angeboten werden, finden auch am 07. Juli in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr statt. Unter professioneller Anleitung von Übungsleiterin und Trainerin der WSU Sabine Schäfer sowie Sporttherapeutin Andrea Koch, können Interessierte einen Tag lang aus verschiedenen Kursen wählen, darunter Aquafitness, Step Aerobic und Body Shape. Die Kurse dauern jeweils eine halbe Stunde. Voraussetzung ist, dass man schwimmen kann und gesund ist. Am Bewegungstag gilt der normale Freibad-Eintrittspreis, eine Anmeldung zu den Kursen ist nicht erforderlich.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Zwei Frauen bei Verfolgungsjagd in London verletzt
Aus aller Welt

Die Polizei in London verfolgt zwei Verdächtige auf einem Motorrad. Bei einem Unfall lösen sich Schüsse aus einer Schrotflinte, zwei Passantinnen werden leicht verletzt.

weiterlesen...
Gedenken an die Opfer der Gewalttat im Kreis Rotenburg
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll für den Tod von vier Menschen im Landkreis Rotenburg verantwortlich sein - darunter ein kleines Kind. Viele Fragen sind noch unbeantwortet. Die Nachbarn sind erschüttert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Frühlingspracht in der ebbers-Galerie
Allgemein

Susanne Specht präsentiert ihre Blumenbilder

weiterlesen...
Nächster Halt
Allgemein

Beratungscenter der Sparkasse ist jetzt mit dem Bürgerbus erreichbar

weiterlesen...