13. Juni 2020 / Allgemein

Schluss mit lustig?

Rosenmontagsumzug vielleicht doch?

WaKaGe,Warendorf,Karneval,Rosenmontagsumzug,Party,

Schluss mit lustig?

Rosenmontagsumzug vielleicht doch?

In etlichen Städten und Gemeinden – darunter Euskirchen, Werne und Ahlen - sind in den vergangenen Wochen vor dem Hintergrund der Pandemie bereits Rosenmontagszüge sowie andere Jeckenveranstaltungen abgesagt worden. Ein überstürzter Entschluss, meint die Warendorfer Karnevalsgesellschaft (WaKaGe).

Ob die kommende Session im gewohnten Umfang stattfinden kann, stehe zugegebenermaßen in den Sternen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie allerdings jetzt schon die fünfte Jahreszeit abzuhaken, sei keine Option, sagt WaKaGe-Präsident Hermann-Josef Schulze Zumloh. Man plane weiter, jedoch unter erschwerten Bedingungen.

„Vor Mitte August ist keine politische Entscheidung darüber zu erwarten, ob und welche Beschränkungen ab September gelten“, weiß Schulze Zumloh. „Aber eins ist doch klar: Karneval geht nur ohne Kontaktsperre. Eine Prinzenproklamation funktioniert lediglich ohne allzu gravierende Auflagen.“ Eine neue Tollität aus der Taufe heben und gleichzeitig auf Distanz zueinander gehen? „Das gibt die Halle gar nicht her. Abgesehen davon wäre das nicht die Art von Karneval, die wir feiern möchten.“ Schließlich sei das närrische Treiben ein starkes verbindendes Element, lebe von der Geselligkeit.

Dessen ist man sich bewusst: Geschlossene Räume und viele Menschen darin – bei Prinzenproklamation und Seniorenkarneval beispielsweise bewegen sich die Zahlen jeweils im oberen dreistelligen Bereich – bieten den idealen Nährboden zur Ausbreitung eines Virus. „Wir wollen nicht zum zweiten Heinsberg werden“, macht Schulze Zumloh deutlich, dass man kein unnötiges Risiko eingehen wird.

Im Rahmen einer erweiterten Senatssitzung in der Kreienbaumhalle – dort ließen sich problemlos die Abstandsregeln einhalten – demonstrierten WaKaGe-Vorstand, der Bürgerausschuss und Formationsvertreter Geschlossenheit. Man werde weiter abwarten, gleichzeitig aber auch schon Denkmodele entwickeln, wie eine fünfte Jahreszeit mit Corona aussehen kann. „Da ist Kreativität gefragt“, betont Hermann-Josef Schulze Zumloh. 

Diese Kreativität wird bereits unter Beweis gestellt: Die Ballettgruppen beispielsweise haben unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln ihr Training wieder aufgenommen. Andere Dinge indessen – so wie Versammlungen der Formationen oder die des Gesamtvereins – sind zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. 

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
Kleiner Hofladen ist in seinen neuen Domizil angekommen
Allgemein

Anja Mertens befreit altes Hofladen-Konzept vom Staub der Zeit

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Aus aller Welt

Es war ein großer Aufreger: In ihrem TV-Interview mit Oprah Winfrey warf Herzogin Meghan der britischen Königsfamilie Rassismus vor. Das Thema geriet in Vergessenheit. Nun ist es mit einem Schlag zurück.

weiterlesen...
Lok geborgen: Bahnstrecke Hannover-Berlin früher wieder frei
Aus aller Welt

Die Bergungsarbeiten nach einem Unfall mit zwei Güterzügen in Niedersachsen sind abgeschlossen. Züge können auf der wichtigen Strecke früher wieder fahren - aber vieles muss noch repariert werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

„Essbare Stadt – Hinter den drei Brücken“
Allgemein

Die Schwattjacken HddB sind Pflanz- und werden Gießpaten

weiterlesen...
Mit Manfred Kronenberg fing alles an
Allgemein

Weihnachtskunst in der Verwaltung

weiterlesen...