17. August 2022 / Aus aller Welt

Angler rammen Boot: Eine Tote, acht Verletzte

Ein Boot mit Anglern hat bei Ribnitz-Damgarten im Dunklen ein anderes Boot gerammt. Dabei starb eine Frau, acht Menschen wurden verletzt. Ob das Angelboot zu schnell war, prüft nun ein Gutachter.

Ein Polizeiboot im Hafen von Ribnitz-Damgarten.

Bei einem schweren Bootsunfall auf dem Ribnitzer See in Mecklenburg-Vorpommern ist eine Frau ums Leben gekommen. Acht Menschen wurden verletzt. Ein Angelboot hat bei der Rückfahrt zum Hafen ein anderes, leichteres Boot gerammt, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund, Martin Cloppenburg, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Der Unfall ereignete sich demnach gegen 22.00 Uhr am Dienstagabend 500 Meter vor dem Hafen Ribnitz. Gegen den 35-jährigen Bootsführer des Angelbootes, auf dem noch zwei andere Menschen waren, werde wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung sowie Gefährdung des Schiffsverkehrs ermittelt.

Gutachter soll Ursachen klären

«Wir haben einen Gutachter eingesetzt, der die genauen Unfallbedingungen aufklären soll», sagte Cloppenburg. So wird untersucht, ob das Angelboot aus Aluminium angesichts der Sichtbedingungen zu schnell war. Zudem werde geprüft, ob das andere, mit sechs Menschen besetzte Sportboot ausreichend beleuchtet war und an dieser Stelle zu der Zeit liegen durfte.

Die getötete 66-jährige Frau aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen befand sich auf dem gerammten Boot, hieß es von der Wasserschutzpolizei. Sie wurde bei dem Zusammenstoß so schwer verletzt, dass mehrere Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Im Einsatz waren etwa 60 Helfer von Polizei, Feuerwehr und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Alle acht Verletzten kamen in mehrere Krankenhäuser. Laut DLRG handelt es sich um drei Frauen und fünf Männer. Wie ein Sprecher der Rettungsorganisation sagte, wurde ein Mann als schwer verletzt, die anderen sieben Betroffenen wurden als leicht verletzt eingestuft. Alle Beteiligten sollen aus Mecklenburg-Vorpommern kommen. Die Verletzten sollen der Polizei zufolge erst noch befragt werden.

Im Einsatz waren auch Notfallseelsorger, die die Betroffenen, Angehörige und Retter betreuten. «Das war ein ungewöhnlicher und sehr aufwühlender Einsatz», sagte DLRG-Sprecher Oliver Habel.

Boote wurden beschlagnahmt

Die durch den Zusammenprall stark beschädigten Boote wurden zu Untersuchungszwecken beschlagnahmt und eingelagert. Es handelt sich um zwei jeweils etwa sechs Meter lange Privatboote, die nach dem Unfall nicht gesunken waren. In dem Lager sollen Spezialisten die Boote noch einmal genauer untersuchen.

Der Ribnitzer See bildet den südlichen Teil des Saaler Boddens, der nach Osten hin auch eine schiffbare Verbindung zur Ostsee hat.


Bildnachweis: © Danny Gohlke/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Über 6000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Über 6000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...