25. März 2023 / Aus aller Welt

Mehr als 20 Tote nach Tornado in Mississippi

Ein heftiger Tornado macht im US-Bundesstaat Mississippi eine Stadt fast dem Erdboden gleich. Der Sturm fordert zahlreiche Menschenleben. Jetzt wird Hilfe benötigt.

Ein Polizeibeamter steht in den Trümmern eines Diners und sucht nach Überlebenden.

Heftige Stürme und ein Tornado haben im südlichen US-Bundesstaat Mississippi mindestens 23 Menschen das Leben gekostet und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Dutzende Menschen seien verletzt worden, teilte der örtliche Katastrophenschutz am frühen Morgen (Ortszeit) mit.

«Leider werden sich diese Zahlen voraussichtlich ändern», schrieb die Behörde weiter. Tausende Menschen waren in dem südlichen Bundesstaat ohne Strom. «Wir werden alles tun, was wir können, um zu helfen», versprach US-Präsident Joe Biden. Die Bilder aus Mississippi seien «herzzerreißend».

Mindestens ein Tornado sei durch den Bundesstaat gefegt, bestätigte der Nationale Wetterdienst. Dieser habe Schäden in den Städten Silver City und Rolling Fork verursacht, schrieb die Behörde. Medien zufolge hat er eine rund 130 Kilometer lange Spur der Verwüstung hinterlassen. In US-Medien waren auch Berichte über weitere Tornados zu lesen, einige kamen demnach aus dem benachbarten Bundesstaat Alabama.

«Meine Stadt ist weg»

Die Stürme in dem Bundesstaat fegten Medienberichten zufolge Dächer von Häusern, rissen Bäume aus, beschädigten Stromleitungen und machten einige Stadtteile fast dem Erdboden gleich. Rund 100.000 Kunden in Mississippi und den benachbarten Staaten Tennessee und Alabama waren am frühen Morgen ohne Strom, meldete die Seite «poweroutage.us».

Auf TV-Bildern waren zahlreiche zerstörte Häuser zu sehen. Angaben zum Alter der Opfer gab es zunächst nicht. Rettungs- und Bergungskräfte seien im Einsatz, teilte der Katastrophenschutz weiter mit.

«Meine Stadt ist weg. Aber wir werden widerstandsfähig sein und wir werden zurückkommen», sagte der Bürgermeister von Rolling Fork, Eldridge Walker, im US-Fernsehen. Völlige Verwüstung sei alles, was er sehe, wenn er von rechts nach links schaue. Als die Sturmwarnung kam, hätten er und seine Frau Deckung gesucht, sagte der Bürgermeister weiter. Sie hätten sich in der Badewanne ihres Hauses aufgehalten, um sich zu schützen.

Auch ein Anwohner der Stadt berichtete CNN von heftigen Zerstörungen. «So etwas habe ich noch nie gesehen», sagte Brandy Showah. «Das war eine großartige Kleinstadt - und jetzt ist sie weg.»

Unwetter mit Ankündigung

Mississippi gilt als ärmster Bundesstaat der USA. In Rolling Fork mit seinen rund 2000 Einwohnerinnen und Einwohnern leben zahlreiche Menschen in ausgebauten Wohnwagen. Die Kleinstadt mit ihrer überwiegend schwarzen Bevölkerung liegt der «New York Times» zufolge unter der Armutsgrenze des Landes. Örtliche Medien berichteten, dass in dem Ort ein Krisenzentrum eingerichtet worden sei. Dort gebe es Betten, Wasser, sanitäre Anlagen und medizinische Unterstützung.

Die Behörden hatten für gestern Abend (Ortszeit) Warnungen vor einer Serie von Tornados in der Region veröffentlicht. Auch für das Wochenende warnte der Wetterdienst in Mississippi vor weiteren Schauern und Gewittern. Es müsse mit Windböen sowie Hagel in Golfballgröße gerechnet werden. Auch weitere Tornados seien möglich.


Bildnachweis: © Rogelio Solis/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Das 3 in 1 Schützenfest
Allgemein

König Ralf Kerkhoff von Whiskyglas und Kinderspaß

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Alptraum» - Vierte Runde im Boateng-Prozess
Aus aller Welt

Zum vierten Mal befasst sich ein Gericht mit Gewaltvorwürfen gegen Jérôme Boateng. Im neu aufgerollten Prozess um Körperverletzung an seiner Ex-Freundin ergreift der 35-Jährige selbst das Wort.

weiterlesen...
Allgemein

Erfolgreiche Mitgliederversammlung des Vereins „Die Brückenbauer e. V.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Alptraum» - Vierte Runde im Boateng-Prozess
Aus aller Welt

Zum vierten Mal befasst sich ein Gericht mit Gewaltvorwürfen gegen Jérôme Boateng. Im neu aufgerollten Prozess um Körperverletzung an seiner Ex-Freundin ergreift der 35-Jährige selbst das Wort.

weiterlesen...
Rekord-Kokainfund im Milliardenwert in Deutschland
Aus aller Welt

Im Hamburger Hafen wird eine Rekordmenge an Kokain entdeckt. Nach dem Fund im vergangenen Jahr halten sich die Behörden monatelang bedeckt. Dann gibt es Durchsuchungen in sieben Bundesländern.

weiterlesen...