27. Juni 2021 / Allgemein

100 Jahre Ehrengarde Sassenberg

Die Ehrengarde im Gründungsjahr 1921

Ehrengarde,Sassenberg,Bürgerschützenverein,Jubiläum,100 Jahre,

100 Jahre Ehrengarde Sassenberg

Die Ehrengarde im Gründungsjahr 1921

Ehrengarden sind ein Phänomen. In den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen entstanden sie überall dort, wo sich aktive Schützenvereine ein besonderes Aushängeschild schaffen wollten. Viele Gründe gibt es für die Entstehung solcher Garden: eine schmucke Ehrengarde mit jungen Schützen bereicherte den Umzug und bildete einen Blickfang bei den Festen. Daneben ließ sich auf diese Weise die Jugend hervorragend an das Schützenwesen heranführen und in das Vereinsleben integrieren. Schon die erste Satzung der Sassenberger Ehrengarde schrieb fest, dass die Garde in den Bürgerschützen-Verein eingebunden war. Bis heute muss der von den Gardisten gewählte Kommandeur vom Vorstand des Bürgerschützen-Vereins bestätigt werden. 

Bewusst oder unbewusst - mit der Ehrengarde sickerten preußische Tugenden in den Schützenverein. Die Schützen selbst traten lediglich in schwarzem Anzug und mit Schützenhut auf. Die Ehrengarde hingegen legte von Beginn an großen Wert auf eine akkurate und korrekte Erscheinung; Uniformen für alle Mitglieder zu beschaffen war daher in den Anfangstagen eine Hauptaufgabe. Und als die Ausstattung noch nicht einheitlich war, sorgten Brustschnüre, Achselklappen und Hutkordeln für ein schmuckes Erscheinungsbild.

Die erste Anregung für die Gründung einer Ehrengarde in Sassenberg ist für die Generalversammlung 1921 des Bürgerschützenvereins dokumentiert. Das geht aus der Jubiläumsfestschrift des Vereins zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 1939 hervor. Doch damit erschöpfen sich die Quellen über die Gründung bereits Zeitzeugen leben nicht mehr, Dokumente mit Einzelheiten über die Entstehung oder die damit verfolgten Ziele gibt es weder im Archiv des Bürgerschützen-Vereins noch der Ehrengarde. Selbst das Archiv des damaligen Warendorfer Tageblattes, verrät nichts über die konkreten Absichten oder den Versammlungsort. Auch das Stadtarchiv und das Kassenbuch der Ehrengarde - ansonsten auch für diese Jubiläumsfestschrift ein oft hilf- und aufschlussreiches Informationsmittel - geben darüber keine Hintergründe preis.

Der erste Eintrag ins Kassenbuch der Ehrengarde stammt erst aus dem Jahr 1924. Was im wesentlichen daran liegt, dass es in den ersten drei Jahren weder Kassierer noch Schriftführer gab. Erst 1924 besetzten die Ehrengardisten diese Ämter. Zwar sagt die Festschrift 1939 der Bürgerschützen darüber: ". . . Melchior Lackamp, der rückwirkend vom Gründungsjahr bis zu seinem Austritt im Jahre 1931 das Protokoll der Ehrengarde in mustergültiger Form führte und gleichzeitig die Kasse verwaltete." Doch die Quelle für diesen Eintrag ist unauffindbar.

Das einzige Dokument der ersten Tage ist eben das Kassenbuch. Dafür darf die "mustergültige Form" getrost gelten - selbst wenn die Sütterlin-Schrift heute jungen Menschen oft rätselhaft erscheint. Allerdings geht daraus für die ersten Jahre inhaltlich kaum mehr hervor, als etwa die Höhe der Mitgliedsbeiträge (eine Mark pro Gardist und Jahr). Gleiches gilt für allgemeine Werke über das Schützenwesen dieser Zeit. "Das westfälische Schützenwesen des 19. und 20. Jahrhunderts" aus dem Verlag Aschendorf zum Beispiel schweigt zum Thema Ehrengarde völlig, und auch Nachforschungen bringen keinen Aufschluss über die Entstehung der Ehrengarden in Westfalen.

Zurück zur Gründung der Sassenberger Garde 1921. Die erste Satzung legte fest, dass nur Schützenbrüder zwischen 19 und 30 Jahren der Ehrengarde beitreten durften, die zudem - was ein ungeschriebenes Gesetz war - ledig sein sollten. 25 Gardisten zählte der Gründungsjahrgang. Zum Kommandeur wurde Theodor Maas gewählt. Aus der Festzeitschrift 1939, als Zeitzeugen noch aus eigener Erinnerung berichteten, geht hervor, dass die ersten Jahre von Improvisation geprägt waren. Zu Beginn fehlten sogar eigene Uniformen. Der Warendorfer Schützenkamerad Böckenholt half den Sassenbergern aus dieser misslichen Lage: er lieh ihnen 25 Uniformen. Schneidermeister Heinrich Ahmann aus Sassenberg sorgte anschließend für die immer weiter komplettierte - Ausstattung. Er änderte Hosen, bügelte Uniformen und reparierte, wo immer es nötig war. Das half dem Kassierer ungemein - Eintragungen für derlei Dienste sind im Kassenbuch jedenfalls nicht vermerkt.

Das Archiv der Ehrengarde dokumentiert, dass ab 1924 nach und nach eigene Uniformen angeschafft wurden. Auf die Vervollständigung der Ausstattung wurde wegen der zuvor beschriebenen Zielrichtung von Ehrengarden allergrößter Wert gelegt. Da die Mitgliedsbeiträge dazu jedoch nicht ausreichten, wurden Preisschießen zur Finanzierung veranstaltet. So kamen zu den Uniformen rasch Brustschnüre, Achselklappen, weiße Hosen und Hutkordeln hinzu. Nach und nach wurde die Organisation immer fester.

Die erste offizielle Satzung (siehe nebenstehende Abschrift), legten die Gardisten dem Vorstand des Bürgerschützen-Vereins 1925 vor.

So dürftig schriftliche Dokumente aus den Gründungsjahren sind - Fotos gibt es reichlich und teilweise in bestechender Qualität. Wer diese Bilder neben aktuelle Fotos legt, der erkennt bei allem Zeitunterschied durchaus Ähnlichkeiten. So ist die Marschordnung mit dem Kommandeur an der Spitze natürlich identisch; in Haltung, Formation und selbst im uniformen Aussehen unterscheiden sich die Gardisten von einst und heute kaum. Auch im Jahr 2021 präsentieren die Ehrengardisten stolz Standarte und den Präsentiervogel, tragen sie Degen und Gewehr - nicht anders als in den Gründungsjahren.

100 Jahre Ehrengarde - das ist nicht nur ein Jahrhundert Schützentradition und Ausbildung der jungen Schützen. Das ist in vielen Sassenberger Familien mittlerweile gute Familientradition.

Die Ehrengarde hatte von Beginn an eine ganz besondere Funktion im Bürgerschützen-Verein und im gesellschaftlichen Leben der Stadt Sassenberg. Sie stand und steht für Bodenständigkeit, für Kameradschaft und als Einstieg ins Schützenleben. Aber zumeist ist der Eintritt in die Ehrengarde für die jungen Männer eine Selbstverständlichkeit - weil der Vater und Großvater schon dabei war, weil die Ehrengarde zu Sassenberg gehört wie die Hessel und weil zu fast allen Zeiten das Vereinsleben der Garde eine große Verlockung ausübte.

Die Verbundenheit mit dem Schützenverein und der Sassenberger Heimat fallen bei den Mitgliedern heute nicht anders aus, als bei der Gründung 1921. Damals wie heute bilden sie als Ehrengardisten das Aushängeschild des Vereins, zuweilen sogar für die Stadt. Sie nehmen bestimmte Aufgaben im Vereinsleben wahr, aber auch gesellschaftliche Verpflichtungen wie beispielsweise beim Tag der Offenen Tür oder die Ausrichtung des Winterschützenfestes. Und ihre Mitglieder sind sich einig bei dem Bekenntnis:

Ehrengardist sein, das heißt Schützenbruder sein - aus vollem Herzen.

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Todesfahrt vom Berliner Ku'damm startet der Prozess
Aus aller Welt

Das Areal zwischen Gedächtniskirche und Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin wird Schauplatz eines schrecklichen Ereignisses. Ein Auto rast in Fußgängergruppen. Nun kommt es zum Prozess.

weiterlesen...
Fast 5000 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Die Situation ist dramatisch, Menschen frieren, immer mehr Tote werden nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet gezählt. Die Hilfe kommt aufgrund widrigster Umstände nur langsam voran.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Feuerwehr Freckenhorst bekommt neues Löschfahrzeug
Allgemein

Landrat übergibt Löschgruppenfahrzeug an Warendorfer Feuerwehr

weiterlesen...