19. Februar 2023 / Allgemein

Bürgermeister am Tulpensonntag entmachtet

Narren stürmen das Rathaus und entlassen die Mehrheit der Ratsmitglieder

Bürgermeister,Peter Horstmann,Prinz Uwe II.,Rathausstürmung,Tulpensonntag,Karneval,Warendorf,

Bürgermeister am Tulpensonntag entmachtet

Narren stürmen das Rathaus und entlassen die Mehrheit der Ratsmitglieder

Damit hatte Bürgermeister Peter Horstmann wohl nicht gerechnet. Wie seine Amtsvorgänger in der Vergangenheit, war auch der erste Bürger der Stadt ziemlich sicher, dass die Narren das Rathaus dieses mal nicht in Beschlag nehmen werden. Die Überlegenheit des amtierenden Stadtprinzen Uwe II. (Amsbeck), der Narrifant aus dem Kreideland, und seinem Gefolge war nicht der einzige Grund, der den Jecken dennoch den Weg frei machte. Vorsorglich hatte der Bürgermeister nämlich dem Prinzen gleich drei harte Nüsse gegeben, die es zu knacken galt. So wurde Uwe II. zunächst vermessen und musste anschließend mit drei Bällen jonglieren. Zu diesem Zeitpunkt war der Bürgermeister noch ziemlich siegessicher, denn die Narrenhoheit hatte in der zweiten Disziplin so einige Patzer hingelegt. Die Zeichnung eines Ottifanten seitens der närrischen Hoheit, mit schnellem Strich auf eine Tafel gezaubert, gelang jedoch so überragend, dass sich die Verwaltungsspitze mit samt dem Stadtrat schließlich ergeben musste. „Ich verspreche den Bürgerinnen und Bürgern, alles zum Wohle der Stadt Warendorf zu tun. Ebenso werde ich Sorge dafür tragen, dass der Bürgermeister unsere Vorgaben auch wirklich umsetzt“, wandte sich der Prinz ans Narrenvolk auf dem gut gefüllten Marktplatz. Den Bürgermeister lud er dann noch ein, in der vierten Klasse der Bodelschwinghschule Unterricht in Sachen Gleichberechtigung zu nehmen. Als dann verlas Hofmarschall Tom Wällering die elf närrischen Gesetze, die ab sofort ihre Gültigkeit haben. Unter anderem ist festgelegt, dass die Würde eines jeden Narren unantastbar ist. Darüber hinaus wurde allen Grundschulen Warendorfs und seiner Ortsteile auferlegt, im Kunstunterricht in den kommenden drei Wochen Ottifanten zu zeichnen. Ebenso seien zwei Drittel der 48 Ratsmitglieder zu entlassen und durch einen Zusammenschluss aus Gladbach,- Otto- und Karnevals-Sympathisanten zu ersetzen. 

Auch ein Rathaussturm geht bei den Karnevalisten nicht ohne Ordensverleihungen über die Bühne. Martina Mersch wurde für ihre Verdienste mit dem höchsten Orden, dem Peterbrunnen-Orden der WaKaGe, geehrt. Martina Mersch habe dafür Sorge getragen, dass in der Hotellerie der Emsstadt Nachhaltigkeit großgeschrieben wird. Eine ganz besondere Auszeichnung erhielt Ralf Sawukaytis vom Präsidenten des Bundes Westfälischer Karneval Rolf Schröder, er wurde mit dem großen Verdienstorden des Bundes Westfälischer Karneval für seine langjährige Arbeit rund um den Warendorfer Karneval ausgezeichnet.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Feuerhölle in Spanien: Tote bei Brand in Wohnanlage
Aus aller Welt

Ein Großbrand zerstört einen kompletten Wohnblock in Valencia. Rasend schnell breiten sich die Flammen über die Fassade aus. Das Inferno weckt düstere Erinnerungen an eine frühere Katastrophe.

weiterlesen...
Briten stellen 5,7 Tonnen Kokain auf Weg nach Hamburg sicher
Aus aller Welt

Es ist der bisher größte Fund sogenannter Klasse-A-Drogen in Großbritannien: 5,7 Tonnen Kokain im Wert von 525 Millionen Euro. Das Rauschgift war auf dem Weg nach Deutschland.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vitusshop und Postfiliale eröffnen am 02. Mai
Allgemein

Nachfolgelösung für die Postfiliale in Everswinkel gefunden

weiterlesen...
Nach dem zweiten Unfall war die Fahrt vorbei!
Allgemein

Zwei Unfälle und Alkohol am Steuer, das ist kaum noch zu toppen

weiterlesen...