28. März 2022 / Aus aller Welt

Dutzende Schäden durch heftiges Erdbeben in Ecuador

Fast 100 Gebäude sind durch ein Erdbeben im Norden Ecuadors beschädigt worden, darunter auch Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Mindestens ein Mensch kommt zu Tode.

Das Beben der Stärke 6,0 ereignete sich in 13 Kilometer Tiefe im Pazifischen Ozean.

Ein heftiges Erdbeben im Norden Ecuadors hat mindestens ein Todesopfer gefordert.

Mindestens eine weitere Person wurde verletzt, wie aus einer Bilanz der für den Katastrophenschutz zuständigen Behörde des südamerikanischen Landes auf Twitter hervorging. 356 Personen waren demnach betroffen, zwei Häuser wurden zerstört und 92 Gebäude beschädigt.

Das Beben der Stärke 6,0 hatte sich am Samstagabend (Ortszeit) 18 Kilometer vor der Küste der Provinz Esmeraldas in 13 Kilometer Tiefe im Pazifischen Ozean ereignet. Es kam zu mehreren Nachbeben, die auch in anderen Provinzen zu spüren waren.

Fünf öffentliche Einrichtungen seien beschädigt worden, darunter Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Zelte wurden aufgebaut, um Neugeborene bei der Evakuierung eines Krankenhauses zu schützen. In Esmeraldas fiel vorübergehend der Strom aus. Präsident Guillermo Lasso schrieb auf Twitter, die Gouverneurin von Esmeraldas, Tania Obando, habe das Komitee für den Katastrophenschutz der Provinz aktiviert, um «Schäden und zukünftige Risiken zu erheben».


Bildnachweis: © Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nasa-Mission «Artemis 1» erneut nah am Mond vorbeigeflogen
Aus aller Welt

Nach monatelanger Verschiebungen ist die Mission «Artemis 1» endlich im All. Dort verläuft bisher alles nach Plan.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nasa-Mission «Artemis 1» erneut nah am Mond vorbeigeflogen
Aus aller Welt

Nach monatelanger Verschiebungen ist die Mission «Artemis 1» endlich im All. Dort verläuft bisher alles nach Plan.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...