7. März 2022 / Allgemein

Hilfsbereitschaft steuern, von privaten Fahrten bitte absehen

Kreis versucht Hilfe zu organisieren

Hilfsbereitschaft ,Flüchtlinge,unterkünfte,Warendorf,Kreis Warendorf,

Hilfsbereitschaft steuern, von privaten Fahrten bitte absehen

Die Hilfsbereitschaft ist angesichts des Leids der Flüchtlinge auch im Kreis Warendorf sehr groß. „Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr großes Engagement, bitte aber ausdrücklich darum, von einer privaten Koordinierung der Flüchtlingsunterbringung abzusehen. Eine verlässliche und verbindliche Unterbringung der ukrainischen Flüchtlinge kann am besten in einem gesteuerten Verfahren über das Land und die Kommunen gewährleistet werden“, erklärt die Leiterin des Krisenstabes, Ordnungsdezernentin Petra Schreier.

„Was die geflüchteten Menschen jetzt – neben Ruhe – am dringendsten brauchen, ist Verlässlichkeit, nachdem ihre gesamte Existenz durch den Krieg zerstört worden ist und sie um ihre in der Ukraine gebliebenen Angehörigen bangen“, ergänzt Petra Schreier ihren Appell.

„Der ukrainischen Mutter mit zwei kleinen Kindern ist kaum geholfen, wenn sie die erste Unterkunft nach wenigen Tagen oder Wochen bereits wieder verlassen muss. Genau dies ist leider schon in einigen Fällen geschehen“, so Schreier weiter.

Wer helfen möchte und für die Flüchtlinge aus der Ukraine eine Unterkunft bereitstellen kann, sollte sich bei seiner Stadt bzw. Gemeinde melden. Eine Übersicht der Ansprechpartner ist unter https://www.kreis-warendorf.de/aktuelles/sonderseiten/ukraine-krise/ansprechpersonen zu finden.
Hilfreich ist es zudem, dabei das Online-Formular (Hilfeleistung für aus der Ukraine geflüchtete Menschen - Einwilligungserklärung (kreis-warendorf.de)) zu verwenden.

Die Unterbringung der Flüchtlinge erfolgt am effektivsten über Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes und eine anschließende Verteilung an die Kommunen mit Unterstützung der Hilfsorganisationen.

Die Hilfsorganisationen bitten zudem eindringlich von Sachspenden abzusehen. Mit einer Geldspende ist den Flüchtlingen deutlich mehr geholfen, weil die Helfer sie vor Ort zielgerichtet einsetzen können.

Bereits am vergangenen Samstag hatten Ministerpräsident Hendrik Wüst und Innenminister Herbert Reul eindringlich von Alleingängen und individuellen Fahrten ins Grenzgebiet abgeraten.

In einer Stellungnahme des Innenministeriums hieß es: „Private Autofahrten in die Grenzregionen überlasten die Straßen in Richtung der Ukraine zusehends und auch viele Sachspenden stapeln sich gerade an den Grenzen, ohne dass sie verteilt werden können. Momentan sind es vor allem Geldspenden, die den Flüchtenden wirklich weiterhelfen.“

Meistgelesene Artikel

Die längste Pferdenacht der Welt lockt tausende Besucher in die Altstadtgassen
Allgemein

Rock'n'Roll und Windpferde sind Besuchermagnete

weiterlesen...
Weinreise „Wiwa la Vida“ und Moonlight Shopping gehen in die zweite Runde
Allgemein

Einkaufsbummel und Weinprobe wurden bei feinstem Wetter zum großen Erfolg

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 19. - 23. September
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...

Neueste Artikel

König Charles erstmals mit Red Box zu sehen
Aus aller Welt

Nach Ende der zehntägigen Staatstrauer für Queen Elizabeth, übernimmt König Charles nun langsam die Geschäfte seiner Mutter. Zum ersten Mal sieht man ihn beim Bearbeiten wichtiger Unterlagen aus der Red Box.

weiterlesen...
Montpellier: Flugzeug landet mit der Nase im Wasser
Aus aller Welt

Bei einem Unfall mit bisher ungeklärter Ursache ist ein Frachtflugzeug im französischen Montpellier von der Landebahn abgekommen. Die Besatzung hatte noch einmal Glück im Unglück.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sprint Royal vor dem Schloss
Allgemein

Sprint-Elite beim Sparkassen Münsterland Giro

weiterlesen...
Eine überraschende Spende
Allgemein

3.000 EUR für junge Demenzerkrankte

weiterlesen...