17. August 2018 / Allgemein

BEEINDRUCKENDES WISSEN ZU 175-JÄHRIGER GESCHICHTE

Superintendent Ulf Schlien besucht Josephs-Hospital

BEEINDRUCKENDES WISSEN ZU 175-JÄHRIGER GESCHICHTE

BEEINDRUCKENDES WISSEN ZU 175-JÄHRIGER GESCHICHTE
 
Superintendent Ulf Schlien besucht Josephs-Hospital
 
Sie kennen sich schon sehr lange: Krankenhaus-Chef Peter Goerdeler hatte Ulf Schlien noch als Gemeindepfarrer seines ehemaligen Wohnortes Altenberge-Nordwalde in guter Erinnerung und nicht nur deshalb war der heutige Superintendent des Kirchenkreises Münster der Einladung des Kuratoriums ins Josephs-Hospital gefolgt.

Schlien informierte sich bei seinem Besuch über die aktuelle Situation des Krankenhauses und fand natürlich auch Zeit für einen Besuch der vor einigen Jahren aufwändig renovierten Kapelle. Im Gespräch hinterließ der 56-jährige Münsteraner einen bleibenden Eindruck bei seinen Gastgebern: Goerdeler, Kurator Rainer Budde und seine Stellvertreterin Doris Kaiser zeigten sich tief beeindruckt von den detaillierten Kenntnissen des Geistlichen zur 175-jährigen Geschichte des Krankenhauses.

Ulf Schlien ist seit Februar 2018 Superintendent. Der Kirchenkreis Münster ist eine Gemeinschaft von evangelischen Kirchengemeinden, Einrichtungen und Diensten mit ca. 105.000 Mitgliedern von Greven im Norden bis Olfen im Süden und von Havixbeck im Westen bis Beelen im Osten.
 
Haben sich kennen und schätzen gelernt:
Doris Kaiser, Ulf Schlien, Rainer Budde und Peter Goerdeler (von links)

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Afghanistan startet Impfkampagne gegen Polio
Aus aller Welt

Ambitioniertes Vorhaben: Über 7,6 Millionen Kinder sollen innerhalb von vier Tagen geimpft werden. In der Vergangenheit wurden Impfteams in Afghanistan immer wieder angegriffen.

weiterlesen...
17-Jähriger nach Amoktat weiter in Behandlung
Aus aller Welt

Die Amoktat an einem Gymnasium in Wuppertal hat bundesweit Entsetzen ausgelöst. Die Frage nach dem Warum ist noch unbeantwortet. Ergebnisse eines psychiatrischen Gutachtens stehen noch aus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Fast 800.000 Euro für Fahrradinfrastruktur
Allgemein

Förderung für Nahmobilität in Warendorf:

weiterlesen...
Firmen machen sich nachhaltig mit Ökoprofit
Allgemein

Dritter Workshop der gfw bei der Firma Dingwerth Logistik in Beelen

weiterlesen...