9. Februar 2021 / Allgemein

Gemeinsam erreichen wir viel!

Volksbank eG mit neuer Crowdfunding-Plattform

Crowdfunding-Plattform,Volksbank eG,Warendorf,Sassenberg,Ennigerloh,Beelen,

Gemeinsam erreichen wir viel!

Volksbank eG mit neuer Crowdfunding-Plattform

Was einer alleine nicht schafft, das erreichen viele gemeinsam: Nach diesem Prinzip funktioniert die neue Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“ der Volksbank eG. Die Genossenschaftsbank mit ihren Filialen im Kreis Warendorf und dem westlichen Kreis Gütersloh will damit noch stärker ehrenamtliches Engagement in der Region fördern. Crowdfunding – oder auch Schwarmfinanzierung genannt – meint, dass Vereine und Organisationen bestimmte Projekte durch eine Vielzahl von großen und kleinen Spendern finanzieren. Wichtig ist dabei die gemeinnützige Ausrichtung und der Sitz des Vereins, der im Geschäftsgebiet der Volksbank eG sein muss. Auch muss das Projekt im Gebiet der Volksbank geplant sein. Spender darf aber jeder sein, der mindestens 16 Jahre alt ist.

„Crowdfunding passt perfekt zur Grundidee der Genossenschaftsbank“, sagt Volksbank-Vorstand Norbert Eickholt. Menschen, die ihre Kräfte bündeln, seien gemeinsam viel stärker, als es ein einzelner je sein könnte. Er ermuntert deshalb Vereine und Organisationen aus der Region, ihre Projekte mit der neuen Volksbank-Plattform zu finanzieren. „Gewinne wollen wir damit nicht erzielen“, versichert Eickholt. Vielmehr wolle man das genossenschaftliche Prinzip mit Leben füllen und vor Ort „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten. Deshalb beteiligt sich die Volksbank auch immer mit einem Co-Funding-Anteil, um den Projekten einen ersten Schub zu geben.

Thomas Lensing, Marketing-Abteilungsleiter der Volksbank eG, hat die Plattform eingerichtet und im vergangenen November online gestellt. Er kann bereits über erste positive Erfahrungen berichten. „Mit der Hospizbewegung im Kreis Warendorf haben wir das erste Projekt erfolgreich abgeschlossen“, sagt er. Die avisierten 20.000 Euro für ein neues Auto sind nach 90 Tagen zusammengekommen und wurden sogar leicht übertroffen. „Wir freuen uns, dass dieses Projekt so viele Unterstützer gefunden hat und wünschen dies auch den folgenden Projekten.“ Zwei weitere Projekte sind ebenfalls auf der Seite zu finden.

Lensing weist auf eine Besonderheit bei der Auszahlung der Spenden hin: „Wegen der Corona-Pandemie werden alle Projekte, die bis zum Sommer eingestellt werden, komplett ausgezahlt.“ Also selbst wenn Projekte nicht ihr angestrebtes Spendenziel bis zum Finanzierungsende erreichen, bekommt der Verein oder die Organisation den eingesammelten Betrag inklusive des Co-Funding-Anteils der Volksbank. Nach dem Sommer gelten dann die normalen Bedingungen. „Das Risiko einer solchen Finanzierung ist also für die nächsten Projekte sehr überschaubar“, sagt der Marketing-Abteilungsleiter.  Vereine und Organisationen können entweder selbstständig ihre Projekte einstellen oder sie wenden sich an die Mitarbeiter der Volksbank, die gerne Unterstützung anbieten. Als erste Ansprechpartner dienen die Repräsentanten vor Ort. Für den Bereich Warendorf ist das Stefan Hölzle, für Sassenberg ist das Hermann Schimweg, für Ennigerloh ist das Sandra Weisheit, für Ahlen übernimmt das Michael Vorderbrüggen, für Oelde Ulrich Lier, für Harsewinkel Michael Wibbelt, für Beelen Lutz Niewöhner, für Clarholz Egon Reploh und für Neubeckum Ralf Gailus.

Hier geht es zur Crowdfunding-Plattform der Volksbank eG

Meistgelesene Artikel

Beim Oktoberfest im Sassenberger Brook ist die Hölle los
Allgemein

Knutschende Bären und Tanz auf den Tischen

weiterlesen...
Die längste Pferdenacht der Welt lockt tausende Besucher in die Altstadtgassen
Allgemein

Rock'n'Roll und Windpferde sind Besuchermagnete

weiterlesen...
“Ich möchte Sie nicht beunruhigen!“
Allgemein

Warendorfer Gewerbetreibende informierten sich über die Energiekrise

weiterlesen...

Neueste Artikel

Indonesien: 127 Tote bei Ausschreitungen nach Fußball-Spiel
Aus aller Welt

Eine kaum vorstellbare Tragödie ereignete sich nach einem Fußball-Spiel in Indonesien: Tausende Zuschauer stürmen den Platz, 127 Menschen sterben. Wie es dazu kommen konnte, ist unklar.

weiterlesen...
Mutter und Tochter im Westerwald angeschossen
Aus aller Welt

Im Westerwald werden Schüsse auf eine Mutter und ihre Tochter abgefeuert. Wenig später wird 90 Kilometer entfernt ein Mann an einem Kiosk erschossen. Die Polizei untersucht einen möglichen Zusammenhang.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ludgeri-Kindergarten ist 1. FaireKita in Warendorf
Allgemein

Nachhaltiges und faires Denken fängt schon ganz früh an

weiterlesen...
Straßensperrungen führen zu Einschränkungen im Busverkehr
Allgemein

Die Rennen verlaufen durch Milte und Vohren

weiterlesen...