26. August 2022 / Aus aller Welt

Kuppel des schiefen Moleturms erfolgreich abgehoben

Jetzt hat es geklappt: Ein Kran hat die Kuppel aus Stahl und Glas vom schiefen Turm auf einer Mole in Bremerhaven abgehoben. Sie muss saniert werden.

Die Kuppel hängt am Haken.

Die rote Kuppel des in Schieflage geratenen Moleturms in Bremerhaven ist erfolgreich heruntergehoben worden. «Mit der Bergung hat alles wunderbar geklappt», sagte ein Bremenports-Sprecher am Freitagnachmittag. 

Zuvor mussten 24 zusätzliche Stahlstreben zersägt werden, die unerwartet zwischen Kuppel und Turm entdeckt worden waren. Die seien auch der Grund dafür gewesen, weshalb die Anhebeversuche am Donnerstag mehrfach ohne Erfolg blieben. Nun gehe es mit den Demontagearbeiten weiter. «Die Kuppel ist komplett sanierungsbedürftig, aber dazu haben wir jetzt die Möglichkeit», teilte der Sprecher mit. 

Die Nordmole, an deren Spitze sich der historische Turm befindet, hatte sich in der Nacht zum 18. August abgesenkt. Seitdem steht das Leuchtfeuer - eines der Wahrzeichen von Bremerhaven - schief.


Bildnachweis: © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Feuerwehr findet letztes Erdrutsch-Opfer auf Ischia
Aus aller Welt

In der Nacht zum 26. November war es wegen starker Regenfälle auf der italienischen Mittelmeerinsel zu Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen. Nun ist die letzte Vermisste gefunden worden.

weiterlesen...
Der Schmerz von Illerkirchberg
Aus aller Welt

Fassungslosigkeit und Wut herrschen nach der tödlichen Gewalttat auf einem Schulweg in Illerkirchberg. Es wird viel geweint, getrauert - und angeklagt. Der Fall hat eine politische Dimension.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Feuerwehr findet letztes Erdrutsch-Opfer auf Ischia
Aus aller Welt

In der Nacht zum 26. November war es wegen starker Regenfälle auf der italienischen Mittelmeerinsel zu Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen. Nun ist die letzte Vermisste gefunden worden.

weiterlesen...
Der Schmerz von Illerkirchberg
Aus aller Welt

Fassungslosigkeit und Wut herrschen nach der tödlichen Gewalttat auf einem Schulweg in Illerkirchberg. Es wird viel geweint, getrauert - und angeklagt. Der Fall hat eine politische Dimension.

weiterlesen...