23. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Drittes Todesopfer nach Gewalttat in Schorndorf

Die Tat hat Schorndorf, Fellbach und die Region erschüttert: Ein Mann soll auf seinen Bruder, dessen Frau und sich selbst geschossen haben. Zwei Tage später folgt eine traurige Nachricht.

Einsatzkräfte der Spurensicherung arbeiten nach den Gewalttaten an einem der Tatorte.

Ein angeschossener 57-Jähriger ist zwei Tage nach der Gewalttat in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) seinen Verletzungen erlegen. Er starb am Freitagnachmittag im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Damit ist er der dritte Tote im Zusammenhang mit der Bluttat vom Mittwoch. Er hatte sie als einziger überlebt, schwebte aber von Anfang an in Lebensgefahr.

Den Ermittlungen zufolge hatte der 60 Jahre alte Bruder in Fellbach bei Stuttgart auf den Mann geschossen. Dann sei der mutmaßliche Schütze zum Wohnort des 57-Jährigen in Schorndorf gefahren, habe dort seine 48-jährige Schwägerin erschossen und sich selbst getötet.

«Die Ermittlungen dauern weiter an», teilte die Polizei mit. Hintergrund des Verbrechens sind nach früheren Angaben der Ermittler wohl familiäre Streitigkeiten gewesen.

Während der Tat waren den Ausführungen zufolge zwei Töchter des Ehepaars in der Wohnung. Sie seien nicht bedroht worden und konnten den Ort des Verbrechens unbehelligt verlassen. Bei den zwei Frauen handele es sich um eine Jugendliche und eine Erwachsene.

Mit welcher Waffe der Täter wie oft geschossen hatte, hat die Polizei bislang nicht mitgeteilt. Es war zunächst weiter unklar, ob die Toten obduziert werden sollen. Sie alle sind türkische Staatsbürger.


Bildnachweis: © Christoph Schmidt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...