3. Februar 2022 / Aus aller Welt

Frau nach Fund von Babyleiche festgenommen

Nach dem Auffinden eines toten Säuglings am Kölner Rheinufer gibt es einen Ermittlungserfolg: Polizisten nehmen die mutmaßliche Mutter des Kindes fest. Es soll sich um eine wohnungslose 37-Jährige handeln.

In der Nähe des Fundortes eines toten Babys in Köln brennt ein Licht.

Einen Tag nach dem Fund einer Babyleiche am Kölner Rheinufer hat die Polizei eine Frau festgenommen. Bei der 37-Jährigen könnte es sich nach ersten Erkenntnissen um die wohnungslose Mutter des Kindes handeln, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit.

Sie stehe im dringenden Verdacht, einen neugeborenen Jungen, der noch gelebt habe, unter einer Aussichtsplattform am Rheinufer abgelegt zu haben.

Der Säugling war am Mittwochmittag im Stadtteil Riehl gefunden worden. Er lag unter einem terrassenartigen Aussichtspunkt in Nähe des Rheins, einem bei Spaziergängern, Joggern und Radfahrern beliebten Uferabschnitt. Die Polizei beschrieb den Fundort als eine notdürftig eingerichtete Schlafstelle mit Decken und Kissen. Die Todesumstände waren zunächst unklar. Passanten hatten die Polizei alarmiert.

Zeugen gaben Hinweise

Die mutmaßliche Mutter wurde nach Angaben der Beamten dank Hinweisen von Zeugen in Nähe des Rheins festgenommen. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Voraussetzungen für eine einstweilige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gegeben seien. Die Frau werde daher von einem Sachverständigen untersucht.

Um die genaue Todesursache des Jungen zu klären, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft zudem weitere rechtsmedizinische Untersuchungen in Auftrag gegeben. Am Fundort selbst waren am Donnerstag unter anderem eine Kerze und eine Rose zu sehen, die jemand abgelegt hatte.


Bildnachweis: © Oliver Berg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Feuerinferno mit mindestens fünf Toten schockt Spanien
Aus aller Welt

Fünf Tote, 15 Verletzte und etwa ebenso viele Vermisste lautet die traurige Bilanz des Großbrandes in Valencia. Aber auch das Ausmaß der Feuersbrunst in einem modernen Gebäude macht fassungslos.

weiterlesen...
Kommission empfiehlt Erhöhung des Rundfunkbeitrags
Aus aller Welt

Der Rundfunkbeitrag sollte ab 2025 steigen, empfiehlt eine Expertenkommission den Bundesländern. Unter den Ländern gibt es dazu aber Streit.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Feuerinferno mit mindestens fünf Toten schockt Spanien
Aus aller Welt

Fünf Tote, 15 Verletzte und etwa ebenso viele Vermisste lautet die traurige Bilanz des Großbrandes in Valencia. Aber auch das Ausmaß der Feuersbrunst in einem modernen Gebäude macht fassungslos.

weiterlesen...
Kommission empfiehlt Erhöhung des Rundfunkbeitrags
Aus aller Welt

Der Rundfunkbeitrag sollte ab 2025 steigen, empfiehlt eine Expertenkommission den Bundesländern. Unter den Ländern gibt es dazu aber Streit.

weiterlesen...