2. Januar 2023 / Aus aller Welt

Mindestens 14 Tote bei Angriff auf Gefängnis in Mexiko

Gewaltsame Attacke: Angreifer in gepanzerten Fahrzeugen versuchen, das Gefängnis in Ciudad Juárez zu stürmen. Es kommt zu Kämpfen. Sicherheitskräfte und Häftlinge sterben. Andere fliehen.

Die mexikanische Nationalgarde hält Wache vor dem Staatsgefängnis in Ciudad Juárez.

Ciudad Juárez (dpa - Bei der versuchten Stürmung eines Gefängnisses haben Kriminelle im Norden von Mexiko mindestens 14 Menschen getötet.

Zehn Sicherheitskräfte und vier Häftlinge kamen ums Leben, als die Angreifer in gepanzerten Fahrzeugen an der Haftanstalt in Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA vorfuhren und das Feuer eröffneten, wie die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaats Chihuahua mitteilte. Bei der Attacke gestern seien 13 weitere Menschen verletzt worden. Ziel des Angriffs war Medienberichten zufolge die Befreiung von Gefangenen. Mindestens 24 Häftlinge konnten während der Kämpfe fliehen.

In mexikanischen Gefängnissen kommt es immer wieder zu Gewalt. Viele der oft überfüllten Haftanstalten werden von kriminellen Banden kontrolliert. Kurz vor der Attacke auf die Haftanstalt griffen nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Bewaffnete in Ciudad Juárez mehrere Polizisten an. Vier Verdächtige wurden daraufhin festgenommen, zwei weitere getötet. Mit einer Rate von 85 Tötungsdelikten je 100.000 Einwohner liegt Ciudad Juárez auf der Liste der gefährlichsten Städte der Welt derzeit auf Platz fünf.


Bildnachweis: © Christian Chavez/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Jetzt ist (so gut wie) Schluss!
Allgemein

Bernhard Wessel wird am 31.12. endgültig aufhören

weiterlesen...
Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Westkirchener Autorin bringt Leser in die Erfolgsspur und hilft dem Frauenhaus
Allgemein

So machst du 2023 zu deinem Konfettijahr und tust sogar Gutes dabei

weiterlesen...

Neueste Artikel

18-Jährige vergewaltigt: Urteil gegen Bruder erwartet
Aus aller Welt

Es sind Schwere Vorwürfe: Ein 21-Jähriger soll seine Schwester zum Inzest gezwungen haben. Über Monate sperrt er sie laut Anklage ein und schlägt sie fast täglich. Nun wird das Urteil erwartet.

weiterlesen...
KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Aus aller Welt

Der Text-Roboter ChatGPT verblüfft mit seinen geschliffenen Dialogen und löst einen großen Hype um das Thema künstliche Intelligenz aus. Wissenschaftler warnen aber vor Datenschutzlöchern und mehr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

18-Jährige vergewaltigt: Urteil gegen Bruder erwartet
Aus aller Welt

Es sind Schwere Vorwürfe: Ein 21-Jähriger soll seine Schwester zum Inzest gezwungen haben. Über Monate sperrt er sie laut Anklage ein und schlägt sie fast täglich. Nun wird das Urteil erwartet.

weiterlesen...
KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Aus aller Welt

Der Text-Roboter ChatGPT verblüfft mit seinen geschliffenen Dialogen und löst einen großen Hype um das Thema künstliche Intelligenz aus. Wissenschaftler warnen aber vor Datenschutzlöchern und mehr.

weiterlesen...