29. Dezember 2021 / Allgemein

Generell kein Feuerwerk zum Jahreswechsel

Appell der Stadt Warendorf

Feuerwerk,Warendorf,Kreis Warendorf,Telgte,abgesagt,

Generell kein Feuerwerk zum Jahreswechsel

Auch in diesem Jahr wird es ein vergleichsweise stiller Jahreswechsel werden: Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung sind alle öffentlich veranstalteten Feuerwerke untersagt. Auch der Verkauf von Feuerwerk und Pyrotechnik ist in diesem Jahr nicht gestattet – ein generelles Böllerverbot gibt es allerdings nicht. Eine Übersicht über die aktuell geltenden Regeln.

Stellen Sie sich das einmal vor: Warendorf ohne die schöne Altstadt. Keine schöne Vorstellung, oder? Damit diese Vorstellung nur eine Dystopie bleibt, herrscht – wie aus den Vorjahren bekannt – in der Warendorfer Altstadt das Verbot zum Abbrennen von Raketen und Böllern: die aktuelle gesetzliche Regelung des § 23 Abs. 1 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1.SprengV) besagt, dass das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen verboten ist. Dies gilt auch für die historische Warendorfer Altstadt mit ihrer alten Bausubstanz und dem historischen Marktplatz.

Die Stadt Warendorf appelliert daher an ihre Bürgerinnen und Bürger sowie ihre Gäste, dieses Verbot einzuhalten. Die guten Erfahrungen in den vergangenen Jahren und das positive Echo sollen auch zum diesjährigen Jahreswechsel fortgeführt werden.

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung sind zusätzlich alle öffentlich veranstalteten Feuerwerke in diesem Jahr generell untersagt. Auch der Verkauf von Feuerwerk und Pyrotechnik ist in diesem Jahr nicht gestattet – ein generelles Böllerverbot gibt es allerdings nicht. Wer Böller und anderes Feuerwerk bereits gekauft hat, soll es beim kommenden Jahreswechsel zünden dürfen. Da jedoch durch den sorglosen und unsachgemäßen Umgang mit Silvesterraketen und Böllern Menschen verletzt werden, appelliert die Stadt Warendorf an die Bürgerschaft, auf ein privates Feuerwerk zu verzichten. Verletzte müssen nicht selten direkt ambulant aber auch stationär in den Krankenhäusern behandelt und versorgt werden. Da aber die Krankenhäuser und die dortigen Mitarbeitenden ohnehin in den vergangenen Monaten und aktuell aufgrund der bestehenden Coronapandemie erheblich belastet sind, sollten weitere vermeidbare Belastungen und die Bindung von personellen Kapazitäten dort unter allen Umständen vermieden werden.

Zum anderen besteht das Risiko, dass durch die vielleicht gelöste Stimmung beim Zünden von Feuerwerk die geltenden Regeln zur Eindämmung des Infektionsgeschehens nicht beachtet werden.

Daher empfiehlt die Stadt Warendorf: Verzichten Sie dringend zum bevorstehenden Jahreswechsel auf privates Feuerwerk. Seien Sie besonnen und solidarisch und helfen Sie damit dem extrem belasteten Gesundheitssystem.

Meistgelesene Artikel

Rasender Autofahrer auf B 64 gestoppt
Allgemein

Extrem hohe Geschwindigkeitsüberschreitung führt zu drastischen Konsequenzen

weiterlesen...
Traditionelle Osterfeuer in Warendorf und Sassenberg
Allgemein

Gemeinschaftliches Zusammenkommen in gemütlicher Runde

weiterlesen...
80-jähriger Rentner auf frischer Tat ertappt
Allgemein

Mitarbeiterinnen eines Seniorenheims klären Sachbeschädigung an Autos

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr Senioren holen Lebensmittel von der Tafel
Aus aller Welt

Viele Tafeln, die Lebensmittel an Bedürftige geben, sind überlastet. Nun steigt dem Chef des Dachverbands zufolge die Zahl der Senioren, die Hilfe benötigen, weiter.

weiterlesen...
Bundespresseball: Geliehener Smoking und «No Cannabis»
Aus aller Welt

Demokratie und Pressefreiheit gehören zusammen, dieses Motto galt beim 71. Bundespresseball. Eine bekannte Rednerin engagierte sich sehr. Am Rand ging es aber auch um Drogen und Leih-Smokings.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gespräche rund ums Pferd in Berlin
Allgemein

Bundestagsabgeordneter Rehbaum beim Parlamentarischen Abend der Reiterlichen Vereinigung (FN)

weiterlesen...