30. März 2022 / Allgemein

Keine Landesgartenschau für Warendorf

Auch ohne Zusage zieht die Stadtverwaltung eine positive Bilanz

2026,Ausstellung,Brinkhaus Brache,Emssee,Landesgartenschau,Peter Horstmann,Stadt Warendorf,Warendorf

Keine Landesgartenschau für Warendorf

Leider ist es kein verfrühter Aprilscherz: Es hat nicht gereicht für Warendorf im Wettbewerb um die Landesgartenschau 2026. Der Zuschlag für die Ausrichtung geht nach Neuss. Doch auch ohne Zusage zieht die Stadtverwaltung eine positive Bilanz.

Es hat nicht sollen sein – mal wieder. Auch beim zweiten Anlauf für eine Landesgartenschau in Warendorf zieht die Stadt den Kürzeren. Und das in einer knappen Entscheidung: die unabhängige Bewertungskommission stimmte mit 6 zu 4 Stimmen gegen Warendorf. Nicht nur die Projektbeteiligten in der Stadtverwaltung sind enttäuscht.

Nichtsdestotrotz gehe man nicht mit leeren Händen aus diesem Rennen. „Wir haben gezeigt, wo Potenziale in Warendorf liegen. Wir haben das Brinkhausgelände in Besitz der Stadt gebracht und werden dieses attraktiv weiterentwickeln – auch ohne Landesgartenschau“, so Bürgermeister Peter Horstmann. Ausgehend von der Machbarkeitsstudie hat die Stadtverwaltung über viele Monate hinweg ein nachhaltiges, zukunftsorientiertes Konzept zur Stadtentwicklung erarbeitet, welches auch ohne die LaGa umgesetzt werden soll – nur eben in spürbar geringerem Tempo. „Die Absage zeigt uns deutlich, dass das Land NRW eine Landesgartenschau nicht als das richtige Instrument für die Stadtentwicklung in Warendorf betrachtet. Eine bessere Ausgangsposition als diesmal sehe ich in Zukunft nicht. Es gibt kein Szenario für Warendorf, das noch bessere Bedingungen für eine LaGa hier vor Ort liefern würde“, so Peter Pesch, leitender städtischer Baudirektor. Die Unwägbarkeiten, die u. a. mit der noch ungeklärten Flächenverfügbarkeit des Brinkhausareals in der ersten Bewerbung aus dem Jahr 2011 zurecht kritisiert wurden, seien geschlossen und ein neues, vor allem aber realistisch umsetzbares Konzept erarbeitet worden.

Die Absage stellt für die Stadt Warendorf zwar nun einen Dämpfer dar, die Ergebnisse der Studie sollen aber dennoch umgesetzt werden. So arbeiten unter anderem Politik und Verwaltung seit mehreren Wochen im Rahmen einer politischen Arbeitsgruppe intensiv und in sehr vertrauensvoller Atmosphäre daran, für die Bau- und Planungsprojekte der kommenden Jahre Prioritäten festzulegen, Engpässe zu identifizieren und Optimierungspotentialeherauszuarbeiten. Zwar ist der Fokus „Landesgartenschau“ für die Priorisierung der Projekte nun obsolet, auf die bereits erarbeiteten Ergebnisse lässt sich jedoch gut aufbauen.

„Die Bewerbung um die Landesgartenschau hat Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgerschaft zusammengeschweißt und uns allen sehr deutlich vor Augen geführt, welche Entwicklung wir uns für unsere Stadt wünschen. Nun heißt es Ärmel hochkrempeln und am Ball bleiben. Vieles von dem, was wir uns für die Landesgartenschau vorgenommen haben, wollen wir – mit anderen Förderkulissen und vielleicht dem ein oder anderen Schwerpunkt – trotzdem realisieren“, zeigt sich Peter Horstmann optimistisch.

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rund 5200 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Telgte in 90 Sekunden
Allgemein

Neues Image-Video macht Lust auf die Kleinstadt an der Ems

weiterlesen...
Femmage an Hedwig Dohm anlässlich des Equal Pay Day
Allgemein

Witz und Geist in einer Mischung aus szenischer Lesung und feministischem Kabarett

weiterlesen...