7. Mai 2022 / Aus aller Welt

Demo für rasche Cannabis-Legalisierung in Berlin

«Gebt das Hanf frei»: Unter diesem Motto demosntrierten in Berlin rund 200 Menschen für die Legalisierung von Cannabis.

Auftaktkundgebung einer Demonstration für eine zügige Legalisierung von Cannabis in Berlin.

In Berlin haben am Samstag Cannabis-Konsumenten für die zügige Legalisierung von Marihuana demonstriert.

Unter dem Motto «Schluss mit Warten: Gras in den Garten!» forderten sie von der Bundesregierung eine schnellere Umsetzung der im Koalitionsvertrag beschlossenen Legalisierung. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf bis zu 200, wie eine Sprecherin sagte. «Gebt das Hanf frei» oder «Hanf statt Erdöl!» stand auf manchen Schildern. Die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP will laut Koalitionsvertrag erlauben, dass Cannabis in bestimmten Mengen und in speziellen Geschäften an Erwachsene verkauft werden kann.

In einem Aufruf zum «Global Marijuana March» wird kritisiert, dass es bislang weder einen Zeitplan noch einen Gesetzentwurf gibt. Auch wird dort die Legalisierung des Eigenanbaus gefordert. Erst vor zwei Wochen hatten mehr als 1000 Menschen gegen das Verbot und für die gesetzliche Freigabe von Cannabis demonstriert.

Im Rahmen des «Global Marijuana March» waren auch in anderen Städten in Deutschland die Befürworter der Legalisierung zum Protest aufgerufen. In den kommenden Wochen soll es weitere Veranstaltungen geben.


Bildnachweis: © Christoph Soeder/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...