15. Mai 2022 / Aus aller Welt

Drei Festnahmen nach Hausbrand mit 27 Toten in Indien

Einige retteten sich mit einem Sprung ins Freie vor den Flammen, anderen schafften es nicht: 27 Menschen sterben bei einem verheerenden Hausbrand in Indiens Hauptstadt Neu Delhi.

Abgebrannt - das Geschäftshaus in Neu Delhi, in dem 27 Menschen den Tod fanden.

Dramatische Szenen in Indiens Hauptstadt Neu Delhi: 27 Menschen sind bei einem Großbrand in einem Geschäftsgebäude ums Leben gekommen. Zwölf weitere wurden am Freitag bei dem Feuer in dem vierstöckigen Haus im westlichen Stadtteil Mundka verletzt, wie Delhis Feuerwehrchef Atul Garg vor Reportern erklärte.

Nachrichtensender veröffentlichten Videos, auf denen zu sehen war, wie sich einige Menschen mit einem Sprung aus dem Fenster ins Freie retteten. Bis Sonntag wurden drei Menschen festgenommen, darunter der Eigentümer des Gebäudes. Als Brandursache wurde ein Kurzschluss vermutet.

Ausbruch im ersten Stock

Das Feuer war demnach im ersten Stock des Hauses ausgebrochen, in dem sich eine Firma befand, die Sicherheitskameras herstellt. Das dort benutzte und leicht brennbare Material wie Kunststoff sowie Kartons aus Pappe hätten Feuer gefangen. Die Flammen dehnten sich auf andere Stockwerke aus und bildeten einen riesigen Flächenbrand, so Garg. Das Gebäude hatte seinen Worten zufolge weder ein Sicherheitszertifikat der Feuerwehr noch war es mit Brandschutzausrüstung ausgestattet.

Mindestens 50 Menschen seien in der Nacht zum Samstag aus dem Gebäude gerettet worden, hieß es weiter. Die meisten der Opfer sollen Angestellte der Firma gewesen sein. Lediglich acht seien bisher identifiziert worden, da viele bis zur Unkenntlichkeit verbrannt seien, teilte ein leitender Polizeibeamter mit.

Eigentümer ebenfalls gefasst

Die beiden Firmeninhaber - zwei Brüder - wurden bereits am Samstag unter dem Verdacht festgenommen, Brandvorschriften missachtet zu haben. Der Eigentümer des Gebäudes tauchte zunächst unter, wurde aber am Sonntagmorgen nach mehreren Razzien gefasst. Indiens Regierungschef Narendra Modi sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Behörden kündigten Entschädigungen an.

Unfälle und Brände kommen in Indien relativ häufig vor. Schlechte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete elektrische Anlagen sind oft die Ursache. Im Jahr 2019 kamen bei einem Brand in einer Fabrik in Delhi 43 Menschen ums Leben.


Bildnachweis: © Naveen Sharma/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Warendorfer Weinfest jetzt am ersten Juli-Wochenende
Allgemein

Neuer Termin für "Schlemmen am See" steht fest

weiterlesen...
Lernerfolg (noch nicht) in Sicht
Allgemein

Manche Kinder haben es schwerer beim Lernen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Studie: Mehr als 100 Missbrauchsfälle bei Pfadfindern
Aus aller Welt

Tausende Kinder und Jugendliche in Deutschland sind bei den Pfadfindern. Auch dort gab es sexuelle Übergriffe. Diese sind nun erstmals in einer bundesweiten Studie aufgearbeitet worden.

weiterlesen...
Milder und bewölkter Frühlingsanfang erwartet
Aus aller Welt

Am 1. März ist meteorologischer Frühlingsbeginn. Ein Kälteeinbruch ist den Vorhersagen nach nicht in Sicht. Ein Tief über Westeuropa sorgt für einen besonders milden Start in die neue Jahreszeit.

weiterlesen...