7. November 2022 / Allgemein

Brücken bauen für Gewaltbetroffene

Caritasverbände wollen Gewalt verhindern und Betroffene stärken

Caritas,Mitarbeiterin,Christa Kortenbrede,Warendorf,Gewalt,Betroffene,

Bild: Caritas-Mitarbeiterin Christa Kortenbrede und ihr Team bauen in der Beratung der FachstelleSchutz im Kreis Warendorf Brücken für Menschen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben, hören zu und vermitteln passende Hilfen. 

Brücken bauen für Gewaltbetroffene

Caritasverbände wollen Gewalt verhindern und Betroffene stärken

Caritasverbände im Kreis Warendorf arbeiten zusammen, um Gewalt zu verhindern und Betroffene zu stärken / Neuer Vorstand der Caritas im Bistum Münster macht Station auf Bistums-Tour im Kreis Warendorf

Ahlen / Hamm / Warendorf / Münster (cpm). Christa Kortenbrede und ihr Team haben die aufgedeckten Fälle sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren, die für Erschrecken gesorgt haben, nicht überrascht. Sie wissen, dass Gewalt an Kindern und Jugendlichen existiert, denn sie und ihr Team arbeiten täglich daran, Betroffenen zu helfen und Eltern oder Erzieherinnen und Erzieher für sexuelle Gewalt zu sensibilisieren. „Was da sichtbar wurde, war nur die Spitze des Eisberges“, sagte die Leiterin der FachstelleSchutz, die beim Caritasverband Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst angesiedelt und im gesamten Kreis Warendorf tätig ist, im Gespräch mit dem neuen Vorstand der Caritas im Bistum Münster am 3. November 2022.

Seit knapp 20 Jahren hat die FachstelleSchutz der Caritas ein offenes Ohr für Betroffene von sexueller Gewalt. Dabei sei es wichtig, ganz auf ihrer Seite zu stehen, sagte Kortenbrede. Meist handle es sich um Beziehungstaten mit Tätern, die den Opfern gut bekannt waren, was den Konflikt verschärfe: „Betroffene Kinder und Jugendliche sind oft verstrickt in Gefühlen von Schuld und Scham und gleichzeitig Loyalität und Bindung“. Christa Kortenbrede und ihre drei Kolleginnen und Kollegen sind in der Region gut vernetzt, hören zu und vermitteln die passenden Hilfen.

Daneben sensibilisiert die FachstelleSchutz auch Eltern oder Erzieherinnen und Erzieher dafür, sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu erkennen, ihr vorzubeugen oder richtig zu reagieren, wenn sich ein Kind anvertraut. Viele Betroffene müssten sich mehrfach einem Erwachsenen öffnen, bevor ihr Leid ernstgenommen würde, sagte die Sozialpädagogin. Die Angst vor dem Thema und Tabuisierung erschwerten es, offen über übergriffiges Verhalten zu sprechen. Gewalt sei ein schambesetztes Thema: „Wir sind ständig dabei, Brücken zu bauen, über die Kinder und Jugendliche gehen können“, diese sollen es leichter machen, über das Erlebte zu sprechen.

Die FachstelleSchutz hat seit einigen Jahren außerdem ein besonderes Beratungsangebot: GrenzBewusst. Hier berät Thorn Leonhardt Jugendliche, die sexuelle Übergriffe begangen haben. „Es geht uns darum, frühzeitig der Entwicklung von sexuell übergriffigem Verhalten entgegenzuwirken“, erklärt der GrenzBewusst-Mitarbeiter.

Seit 2017 sind die Anfragen in der FachstelleSchutz jährlich um 30 Prozent gestiegen. Trägerübergreifend ist auch das Netzwerk im Kreis Warendorf gewachsen. Der Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf und der Caritasverband Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst setzen sich gemeinsam mit dem Kinderschutzbund für den Schutz vor sexualisierter Gewalt ein, unterstützt durch die Jugendämter im Kreis Warendorf. Christa Kortenbrede hofft, dass die Angst, über sexuelle Gewalt zu sprechen, abnimmt und sieht in der Enttabuisierung auch für Betroffene eine Chance: „Es hat Aussicht auf eine bessere Verarbeitung, wenn innerlich klar wird, was mir passiert ist, war unrecht – statt zu denken, es liegt an mir“.

In den eigenen Reihen leisten die Einrichtungen der Caritas im Bistum Münster bereits einen wichtigen Teil zur Enttabuisierung durch die Einführung Institutioneller Schutzkonzepte. „Wir wollen eine Kultur der Achtsamkeit, die sensibel ist für grenzüberschreitendes Verhalten – insbesondere Schutzbefohlenen gegenüber“, sagte die Vorsitzende der Caritas im Bistum Münster Pia Stapel.

Neben der FachstelleSchutz setzen sich unter anderem auch der Katholische Sozialdienst (KSD) in Hamm und der Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) in Warendorf für Gewaltprävention ein. Mit dem Programm „Echte Männer reden“ bieten sie ein Beratungsangebot für Männer, die gewalttätig geworden sind, Angst haben, es werden zu können oder sich in einer Krise befinden.

Akteure vor Ort

Zusammen stark gegen Gewalt. Im Kreis Warendorf fanden Akteure der Caritas vor Ort und der neue Vorstand der Caritas im Bistum Münster zusammen. Eine verbindende Aufgabe ist der Einsatz für Gewaltbetroffene und die Prävention von Gewalt. Wichtige Anlaufstelle hierfür ist die FachstelleSchutz, an der Christa Kortenbrede (1. Reihe rechts) und Thorn Leonhardt (1. Reihe links) mitarbeiten.
Fotos: Sven Mörth / Caritas

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

PLAYMOBIL-Figuren erzählen Klostergeschichte
Allgemein

Museum Abtei Liesborn zeigt Ausstellung mit Diorama Artist Oliver Schaffer

weiterlesen...
Michael Unger übernimmt die Leitung der Schule für Musik
Allgemein

Neuer Musikschulleiter für den Kreis Warendorf

weiterlesen...