10. Mai 2024 / Aus aller Welt

Kostenlose Online-Konferenz zu Long Covid und ME/CFS

Menschen mit der chronischen Krankheit ME/CFS leiden unter anderem an schwerer Erschöpfung. Eine internationale Konferenz will auf das Thema aufmerksam machen. Das Interesse ist groß.

Auch «kleine» Aufgaben im Haushalt können für Long-Covid-Betroffene eine Kraftanstrengung bedeuten (Symbolbild).

Tausende Menschen wollen kommende Woche an einer internationalen Online-Konferenz zu Long Covid und Myalgischer Enzephalomyelitis/Chronischem Fatigue-Syndrom (ME/CFS) teilnehmen. Die Veranstaltung mit dem Namen #UniteToFight2024 findet am 15. und 16. Mai statt und wurde von fünf Betroffenen aus Deutschland organisiert.

«Das Publikum wird Patienten, Betreuer, Forscher, Kliniker, Politiker und Journalisten umfassen», teilte Marco Wetzel, einer der Gründer, im Vorhinein mit. Bislang hätten sich fast 7000 Menschen für die kostenlose Veranstaltung angemeldet (Stand 8. Mai). Geplant sind zahlreiche Expertenvorträge, aber auch Berichte von Betroffenen.

Zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehören auch bekannte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter die Charité-Professorin Carmen Scheibenbogen und die Immunologin Akiko Iwasaki aus den USA. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll zu Beginn der Konferenz in einer aufgezeichneten Videobotschaft zu Wort kommen.

Demonstrationen in mehreren deutschen Städten geplant 

ME/CFS ist eine chronische Krankheit, bei der Symptome wie schwere Erschöpfung, Konzentrations- und Schlafstörungen mindestens sechs Monate lang anhalten. Eine Verschlimmerung von Beschwerden nach körperlicher und geistiger Anstrengung gilt als charakteristisch. Die bisher nicht heilbare Erkrankung ist durch die Corona-Pandemie und die Diskussion über Langzeitfolgen von Covid-19 (Long Covid) etwas bekannter geworden, da sie teilweise mit einer viralen Infektion beginnt. Es gab jedoch auch schon vor der Pandemie zahlreiche Betroffene hierzulande.

Am 12. Mai ist internationaler ME/CFS-Tag. Zu dem Anlass wollen Betroffene und Unterstützer dieses Wochenende gleichzeitig in zwölf deutschen Städten demonstrieren. Die Protestaktionen sollen im Liegen stattfinden. Die Initiatoren fordern eine bessere Versorgung von Betroffenen und mehr Forschung. Am Sonntag sollen bundesweit zahlreiche Gebäude und Denkmäler in Gedenken an Menschen mit ME/CFS blau angestrahlt werden.  


Bildnachweis: © Annette Riedl/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Nationalelf lässt Stimmung im Naturbad Ennigerloh eskalieren
Allgemein

Perfekte Kulisse zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft

weiterlesen...
Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Das 3 in 1 Schützenfest
Allgemein

König Ralf Kerkhoff von Whiskyglas und Kinderspaß

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...
Kolumbianische Behörden gaben Hinweis auf Rekord-Kokainfund
Aus aller Welt

Mehr als 35 Tonnen Kokain wurden sichergestellt. Den Straßenverkaufswert bezifferten die Ermittler auf 2,6 Milliarden Euro.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...
Kolumbianische Behörden gaben Hinweis auf Rekord-Kokainfund
Aus aller Welt

Mehr als 35 Tonnen Kokain wurden sichergestellt. Den Straßenverkaufswert bezifferten die Ermittler auf 2,6 Milliarden Euro.

weiterlesen...