15. Dezember 2018 / Allgemein

Fremdgegangen, aber seit 25 Jahren treu

Dachdecker Güldenarm ein klasse Arbeitgeber

Fremdgegangen, aber seit 25 Jahren treu

Fremdgegangen, aber seit 25 Jahren treu

Ganz am Anfang seiner Karriere ist Ralf Sperber fremdgegangen. Diese Information legte Dr. Peter Wagner gestern Abend offen auf den Tisch – und niemanden hat‘s gestört. Denn am 1. März 1993 hat Ralf Sperber zurück gefunden, ist nunmehr seit 25 Jahren treu und erhielt dafür sogar eine Urkunde. Zudem gab es lobende Worte vom Chef und vom Juniorchef.

Natürlich geht es bei der kleinen Geschichte nicht um das Privatleben von Ralf Sperber. Daraus wurde nur seine Leidenschaft für Motorräder und das Angeln erwähnt. Vielmehr geht es um seine 25-jährige Betriebszugehörigkeit bei der Warendorfer Dachdeckerfirma Güldenarm GmbH & Co. KG. Sie ehrte Ralf Sperber gestern im Rahmen einer kleinen Feier im Saal der Warendorfer Traditionsgasthauses Porten Leve.

Bernhard Güldenarm und Sohn Marco waren voller lobender Worte für den Mitarbeiter, der im Jahr 1983, ein Jahr nach Gründung des Meisterbetriebes, hier seine Ausbildung begann, abschloss und – nach der erwähnten kleinen Eskapade im Anschluss an die Gesellenprüfung – 1993 zurückkehrte. Auch Dr. Peter Wagner, Bereichsleiter Innungen der Kreishandwerkerschaft Warendorf-Steinfurt, lobte diese Beständigkeit ausdrücklich. Sie sei keine Selbstverständlichkeit und habe allerhöchste Anerkennung verdient. Im Rahmen des bekannten Fachkräftemangels sei es für Arbeitgeber wichtig, verlässliche Mitarbeiter zu finden. Und auch für die Arbeitnehmer sei es entscheidend einen „klasse Arbeitgeber“, so Wagner, zu finden „wo man sein Zuhause findet, sich wohlfühlt und gerne zur Arbeit geht“.

Bernhard Güldenarm betonte seine Freude darüber, dass die Belegschaft in der Firma eine harmonische Zusammensetzung aus Alt und Jung darstelle. Er sei froh, ältere und jüngere Mitarbeiter zu haben, denn so könnten sich neuestes Wissen und jahrelange Erfahrungen hervorragend ergänzen, um gemeinsam die Aufgaben und dabei eventuell auftauchende Probleme im Sinne der Kunden zu lösen. Und von Ralf Sperber, der sich stets auf die Unterstützung seiner Frau Sonja verlassen kann, wünschte er sich einen Verbleib in der Firma „mindestens bis zur Rente“.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
„Sachlich falsch und rechtlich in höchstem Maße anfechtbar!“
Allgemein

Dokumentarfilm zu Windenergieanlagen erschüttert die Milter Bürger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr mutmaßlich neuer Freund haben zuvor Hilfe vor dem Tatverdächtigen gesucht.

weiterlesen...
Strapaze im sulzigen Schnee - 100. Wasalauf in Schweden
Aus aller Welt

Der Wasalauf in Schweden gilt als das härteste Langlaufrennen der Welt. Die rund 16 000 Teilnehmer brauchen neben passendem Material vor allem Kondition und Geduld für den 90 Kilometer langen Lauf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Inklusives Fußballturnier vereint Teams aus Deutschland und den Niederlanden
Allgemein

Inklusives Hallenturnier zum Jubiläum der Freckenhorster Werkstätten

weiterlesen...
Ein Paradies für Gartengenießer und Outdoorfans
Allgemein

Mit den Sonnenstrahlen kamen die neuen Gartentrends in die Warendorfer Innenstadt

weiterlesen...